AKI: Printaurus-Version 5.7 deutlich schneller beim Auslesen von Daten aus SAP-Systemen und bietet Drucker-Mapping für Zero-/Thin-Clients

Mehr Performance beim SAP-Druck

01. Juni 2016, 08:29 Uhr   |  LANline/pf

Mehr Performance beim SAP-Druck

+++ Produkt-Ticker +++ Der deutsche Druck-Management-Spezialist AKI bringt mit der neuen Version 5.7 seiner Softwarelösung "Printaurus Enterprise" nach eigenem Bekunden wesentliche Verbesserungen für den SAP-Druck auf den Markt. Mit dem Update sollen sich jetzt Daten aus SAP-Systemen deutlich schneller auslesen lassen und so das Management der gesamten Druckerinfrastruktur vereinfachen.

Die neue AKI-Lösung für anspruchsvolles Output-Management sei – je nach Größe der Infrastruktur – bis zu 15 Mal schneller beim Verbinden mit größeren SAP-Umgebungen und den darin eingebundenen Ausgabesystemen.

Für die Verwaltung der Drucksysteme bedeute dies einen erheblichen Effizienzgewinn: Administratoren lesen nun über die Printaurus-Softwareplattform noch schneller und unkomplizierter Druckobjekte aus, so der Hersteller. Sie könnten auf Fehlermeldungen sofort reagieren und über die intuitive Printaurus-Benutzeroberfläche Druckaufträge von einer zentralen Stelle auf verfügbare Systeme umleiten.

Das Update der Enterprise-Variante von Printaurus bringe eine ganze Reihe von Verbesserungen: Die Verwaltung der SAP-Systeme ist jetzt laut Hersteller datenbankgestützt. Printaurus Enterprise nutze die von den SAP-Systemen replizierten Daten und lege diese strukturiert in einer Datenbank ab, die Informationen aus SAP stehen an zentraler Stelle zur Verfügung.

Der Vorteil: Typische administrative Aufgaben – wie beispielsweise das Anlegen, Ändern und Löschen von Ausgabegeräten – könnten bequem über das Printaurus-Portal durchgeführt werden. Zudem schlage die Software automatisch einheitliche Kurznamen für Ausgabegeräte vor.

Früher mussten diese Aufgaben von einem Techniker einzeln von Hand am jeweiligen System ausgeführt werden, so der Hersteller. Dieser Arbeitsaufwand entfalle nun – eine wesentliche Zeitersparnis. Auch Benutzerrechte für die Bereiche Print-Server-Verwaltung und Client Mapping ließen sich auf diese Weise zentral mit Printaurus Enterprise vergeben.

Das Software-Update vereinfacht nach Aussage des Herstellers auch das Einbinden beziehungsweise Mapping von Zero- oder Thin-Clients. Dies war bislang für die Druckerverwaltung nicht ohne Weiteres möglich, da diese Clients über kein Computerkonto im Active Directory verfügen und somit von keiner Print-Management-Software unterstützt würden. Das Update auf Version 5.7 schließe jetzt diese Lücke.

Das Update ist für alle Wartungskunden von AKI kostenfrei. Weitere Informationen finden sich unter www.aki-gmbh.com.

Mehr zum Thema:

AKI: Mit Printaurus Enterprise 5.7 können typische administrative Aufgaben - wie beispielsweise das Anlegen, Ändern und Löschen von Ausgabegeräten - bequem über das Printaurus-Portal durchgeführt werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Performance für Business-Services

Verwandte Artikel

Druck-Management

Drucker-Management

Output-Management