Vista-Nachfolger erscheint im Doppelpack mit Server 2008 R2

Microsoft: Windows 7 kommt noch 2009

11. Mai 2009, 22:58 Uhr   |  

Microsoft hat nun endlich offiziell bestätigt, was bereits offensichtlich war: Windows 7 kommt noch in diesem Jahr in die Läden - zusammen mit Server 2008 R2.

"Wir sind mit Windows 7 voll im Plan für eine Veröffentlichung zur Holiday Shopping Season",
sagte Microsofts Senior Vice President Bill Veghte auf der TechEd-Konferenz in Los Angeles. Manager
von Acer hatten kürzlich bei der Vorstellung eines PCs den 23. Oktober als Release-Termin für Win 7
genannt. Microsoft hatte bis gestern gebetsmühlenartig wiederholt, dass Windows 7 im Januar 2010
auf den Markt kommt, exakt drei Jahre nach dem glücklosen XP-Nachfolger Vista.

Veghte sagte auf der TechEd, bei dem kürzlich veröffentlichten Release Candidate haben man
signifikant weniger Abstürze und sonstige Probleme beobachten können im Vergleich zur Beta: "Man
merkt recht schnell, ob noch große Klöpse drin sind."

Mehr zum Thema:

Windows 7 kommt
mit "XP-Modus"

Acer:
Windows 7 kommt am 23. Oktober

Windows
7 kommt im Duo mit Server 2008 Release 2

Veghte kündigte auch an, dass gleichzeitig mit Windows 7 auch Windows Server 2008 R2
veröffentlicht wird, sie sind eng miteinander verknüpft. "Diese beiden Systeme sind ein
Paradebeispiel, wie durch Technologie sowohl Produktivitätsfortschritte als auch Kosteneinsparungen
realisiert werden können", trommelt Veghte.

Server 2008 R2 enthält einige interessante Neuerungen. So skaliert die integrierte
Virtualisierungs-Engine Hyper-V jetzt bis zu 64 logischen Prozessoren und ermöglicht die
erleichterte Live-Migration virtueller Maschinen. Die neue Funktion FCI (File Classification
Infrastructure) dient der optimierten Klassifizierung und Verwaltung von Dateien. Michael Cherry,
Analyst bei Directions on Microsoft: "Organisationen, die sowohl Server als auch Clients auf die
kommende Version aufrüsten, können sehr stark von Features wie Direct Access oder Branche Cache
profitieren." Direct Access hilft remote angebundenen Usern beim Zugriff auf das Firmennetzwerk,
BrancheCache reduziert die benötigte Bandbreite.

Peter Koller/CZ

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default