BT präsentiert Lösungen und Services für die BYOD-Einführung

Mit privaten Endgeräten sicher und schnell ins Netz

11. Juni 2013, 06:51 Uhr   |  LANline/wg

+++ Produkt-Ticker +++ Netzwerk- und IT-Dienstleister BT bietet Unternehmen eine Suite neuer Services und Lösungen an, um die Einführung beruflich genutzter Privatgeräte (Bring Your Own Device, BYOD) zu erleichtern. Der integrierte Ansatz von BT soll IT-Verantwortliche dabei unterstützen, moderne Endgeräte im großen Stil einzubinden und dabei die Benutzerzufriedenheit sicherzustellen.

Mehr zum Thema:

Red Bend: Problemloses BYOD soll bald möglich sein

VMware-Studie: Mitarbeiter fordern den mobilen Arbeitsplatz

Markt-Update Mobile-Device-Management: Beweglichkeit unter Kontrolle

LANline Tech Forum „“Virtual Desktops, Thin Clients, BYOD““, Düsseldorf, 18.06.13

LANline Tech Forum „“Bring Your Own Device““, München, 10.07.13

Der hauseigene BYOD-Ansatz umfasst laut BT die erforderlichen Funktionen, um Endgeräte zu kontrollieren, an das Unternehmensnetz anzubinden und ein „positives Benutzererlebnis“ zu ermöglichen. Dazu kombiniert der Netzbetreiber sein BT-Connect-Portfolio mit seinen Assure-Security-Services sowie Beratungsleistungen.

Zu den neuen Angeboten gehört mit „BT Advise BYOD Ready Infrastructure Quick Start“ Beratungsleistung, um zu ermitteln, inwieweit die Unternehmensinfrastruktur bereits für BYOD geeignet ist und welche zusätzlichen Anforderungen auf das WAN und LAN zukommen.

Der Service „BT Advise BYOD Quick Start“ wiederum soll Unternehmen helfen, die nötigen Schritte zur Minimierung möglicher Risiken zu definieren. Zudem könne man damit bewerten, wie gut eine Organisation auf die strategische Einführung von Smart Devices und BYOD vorbereitet ist – von der Richtlinie bis zu deren Umsetzung.

Hinzu gesellt sich eine Suite integrierter Verwaltungslösungen. Diese umfasst laut BT-Angaben diverse neue WLAN-Funktionen, etwa für das Reichweiten-Management, zur Überwachung der Einhaltung von Richtlinien (Policy Control) sowie für das Reporting. Erweiterte WLAN-Dienste für Gäste sollen es dem CIO ermöglichen, die WLAN-Nutzung durch Besucher besser zu überwachen und zu steuern. Über die Auswertung des Nutzerstandorts könne man individualisierte Inhalte je nach Position auf dem Unternehmensgelände bereitstellen.

Ebenfalls neu ist ein Cloud-basiertes Mobile-Device- und Mobile-Application-Management, das Inhalte und Apps für die Benutzer verwaltet. Ein Dienst vermittelt einen Überblick über die Anwendungen, die auf den Smart Devices laufen. Das Mobilexpress-Paket für den sicheren Fernzugang, aus der Cloud bereitgestellt, ist ab fünf Pfund (zirka sechs Euro) pro Benutzer und Monat erhältlich.

Eine aktuelle BYOD-Studie, durchgeführt von Vanson Bourne im Mai 2013 im Auftrag von BT und Cisco, kam zu dem Ergebnis, dass die stark wachsende Nutzung von Smart Devices den Bedarf an Bandbreite und entsprechenden Services in Unternehmen erheblich steigert. Die Mehrheit der Benutzer kämpfe mit Verzögerungen beim Login und mit verminderter Leistung bei einigen Anwendungen. Ein umfassender WLAN-Zugang sei deshalb eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz von BYOD in Unternehmen. Weitere Informationen finden sich unter www.btplc.com und www.bt.com/beyondyourdevice.
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Windows-10-Geräte sicher ins Unternehmensnetz einbinden

Verwandte Artikel

BYOD

MAM

MDM