Broadband Taiwan, 7. bis 11. Oktober, Teipeh

Mobiles Wimax für alle

14. Oktober 2008, 22:58 Uhr   |  

Nun scheint es doch noch stattzufinden - das "Jahr des Wimax" - nur eben nicht primär in den industrialisierten Ländern mit schon vorhandener Breitbandinfrastruktur, sondern vor allem in den sogenannten Schwellenländern. Während die "Wimax-World" vor einigen Monaten in München ein ziemlich erbärmliches Bild abgab, zeigte die Branche auf der Broadband in Teipeh, wie weit die Entwicklungen tatsächlich schon gediehen sind. Eine Flut von neuen Wimax-Produkten sowohl für die Provider-, besonders aber auch für die User-Seite ließ keinen Zweifel: Wimax ist in der "real world" angekommen. Hersteller aus Taiwan spielen dabei eine Schlüsselrolle, nicht weniger als 15 einheimische Unternehmen präsentierten auf der Broadband ihre Neuheiten, darunter etwa Accton, Asus, Gemtek, Tecom, USI und Zyxel. Dominierend ist dabei die mobile Wimax-Variante gemäß 802.16e-Standard - einige haben parallel auch 802.16d-Produkte im Portfolio. Passenderweise gab Präsident Ma bei der Eröffnung der parallel abgehaltenen Taiwan Business Alliance Conference 2008 im Rahmen eines massiv staatlich geförderten Zwölfpunkteplans zur Landesmodernisierung bekannt, Taiwan unter anderem auch nahezu flächendeckend mit Wimax zu versorgen.

Zyxel beispielsweise präsentierte sich auf der Broadband Taiwan als Lieferant für komplette
Ende-zu-Ende-Lösungen. Das Portfolio des Breitband-Access-Spezialisten deckt die komplette
Transportkette ab – von der Hauptvermittlung beim Provider über Unternehmenskomponenten bis hin zu
Produkten für den SOHO-Markt. Zu letzterem zeigte Zyxel unter anderem auch das Wimax-Gateway
MAX-206M2, das es durch einen kürzlichen Deal mit Sprint in den USA zu hoher Bekanntheit gebracht
hat. Das Gerät mit dem Aussehen einer Kaffeemaschine ist in Wirklichkeit ein Dual-Mode-Gateway für
Wimax und Wi-Fi, das ein Büro oder Heim über beide Funkvarianten mit Internet-Zugang versorgt.
Sprint liefert das Designerstück seit neuestem an seine Wimax-Kunden – ähnlich wie DSL-Provider das
hierzulande in Form von DSL-Routern mit ihren DSL-Kunden tun. Diverse Wimax-Router-Varianten sowie
USB-Funkmodule runden das Angebot für Wimax-Anwender ab. Auf Provider-Seite bietet Zyxel nicht die
großen Wimax-Basisstationen – dieses Geschäft überlässt das Unternehmen Netzwerkausrüstern wie
Alcatel-Lucent, Nokia Siemens und Huawei. Zyxel fokussiert sich hier auf kleinere Basisstationen
für die Ausleuchtung von Nahbereichen beispielsweise in Straßenzügen oder in öffentlichen Gebäuden.
Zyxel betont dabei, dass seine Geräte eine vom Wimax-Forum zertifizierte Kompatibilität mit den
Basisstationen aller großen Hersteller aufweisen sollen. Wo sich das Produktspektrum mit dem großen
Netzwerkausrüstern überschneidet, positioniert sich Zyxel als kleinere, aber flexiblere
Alternative.

Stefan Mutschler/LANline

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default