Platespin-Lösungen erleichtern Server-Migration und Datenwiederherstellung in heterogenen Umgebungen

Novell: Workload-Management-Lösungen für Linux- und Windows-Umgebungen

04. Juni 2010, 11:06 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Novell veröffentlicht im Juni neue Versionen der drei Workload-Management-Produkte Platespin Migrate, Platespin Protect und Platespin Forge. Die neuen Versionen unterstützen laut Hersteller sowohl Linux als auch Windows und seien damit erstmals Virtualisierungs-Management-Lösungen, die eine Live-Migration von Workloads in verschiedene Umgebungen unabhängig vom Betriebssystem ermöglichen: sei es von physischen zu virtuellen, von virtuellen zu physischen oder von physischen zu physischen Umgebungen. Platespin Forge und Platespin Protect sollen zudem eine konsolidierte Disaster-Recovery-Lösung für Windows und Linux bieten, inklusive Suse Linux Enterprise von Novell.

Novell hat die Lösungen nun nach eigener Aussage um die folgenden Schlüsselfunktionen
ergänzt:

– Platespin Migrate 9: Das Server-Migrations-Tool entkoppelt Server-Workloads von der
darunterliegenden Hardware und ermöglicht so eine netzwerkübergreifende Migration zwischen
physischen Servern, virtuellen Hosts und Image-Archiven. Die neuen Funktionen "Linux Livetransfer"
und "Linux Live Server Sync" sollen Ausfallzeiten und Risiken bei der Migration von
geschäftskritischen Linux-Workloads reduzieren. Zudem sollen sich jetzt bei der Migration von
geschäftskritischen Server-Workloads in eine virtuelle Infrastruktur Windows-Cluster zwischen
physischen und virtuellen Umgebungen hin- und herschieben lassen.

– Platespin Protect 10: Anwender sollen mithilfe neuer Funktionen bestehende virtuelle
Infrastrukturen nutzen können, um einen Disaster-Recovery-Plan für sämtliche Server-Workloads
plattformübergreifend zu erstellen. Die Disaster-Recovery-Pläne sollen sich wiederum über eine neu
gestaltete Web-basierte Benutzeroberfläche ganz einfach per Fernzugriff erstellen, testen und
umsetzen lassen.

– Platespin Forge 3: Die neue Version der Hardware-Appliance, die physische und virtuelle Server
anhand einer integrierten Virtualisierungstechnik absichert, soll jetzt unter anderem eine erhöhte
Memory- und Speicherkapazität für eine verbesserte Performance, eine neue Replikationstechnik sowie
den Schutz von Forge API und Windows-Clustern für geschäftskritische Workloads bieten.

Platespin Migrate 9, Protect 10 und Forge 3 sind ab Juni verfügbar. Weitere Informationen finden
sich unter
www.novell.com/solutions/virtualization-workload/.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Videokonferenzen auch für Linux

Verwandte Artikel

Default