Blue Coat will Überblick über Schatten-IT ermöglichen

Packetshaper kontrolliert Apps

18. Dezember 2012, 08:31 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

+++ Produkt-Ticker +++ Blue Coat hat die Appliance für Anwendungsoptimierung Packetshaper in Version 9.2 um Möglichkeiten für die Erkennung und das Monitoring von Mobile-Device-Apps und Mobile-Browser-Zugriffen ergänzt. Dies soll die Anwendungs-Performance für mobile Benutzer erhöhen und der IT helfen, im Rahmen einer Schatten-IT genutzte Consumer-Apps zu entdecken.

Mehr zum Thema:

Silver Peak: Turbo für die Übertragung von VM- und Storage-Daten

ADC- und WOC-Markt im Umbruch

Zentralisierte Desktops, Applikationen und Daten: Es geht nicht nur um BYOD

Mobiles Arbeiten im BYOD-Zeitalter

F5: Applikationen Cloud-gerecht betreiben und skalieren

Riverbed Steelhead verbessert Performance für mobiles Arbeiten

Packetshaper 9.2 unterscheidet nun zwischen Web-Anwendungen, nativen Mobile-Device-Apps und Browser-Anwendungen für Mobilgeräte. Dies soll für einen genaueren Überblick über den Datenverkehr im Unternehmensnetz sorgen. Detailliert einstellbare Richtlinien in den Appliances sollen dabei eine hohe Anwendungs-Performance für Benutzer oder Benutzergruppen gewährleisten, die stark auf Web- oder Cloud-Services angewiesen sind.

Die Appliance macht laut Blue-Coat-Angaben die Aktivitäten eines Benutzers konsolidiert sichtbar, also über alle Endgeräte hinweg. Diese Informationen seien wichtig, um wirksame Richtlinien zur Steuerung der Quality of Service (QoS) zu erstellen. Allerdings sind es gerade solche benutzerbezogenen Informationssammlungen, die vor dem Hintergrund des deutschen Arbeitsrechts bei Betriebsräten und Juristen immer wieder auf Vorbehalte stoßen und deshalb oft abgeschaltet werden müssen.

Kernaufgabe der Packetshaper-Appliances ist es seit jeher, wichtige Anwendungen zu priorisieren und eine Bandbreitengarantie für bestimmte Benutzergruppen oder einzelne Anwender festzulegen, um deren Anwendungszugriffe zu beschleunigen. Zudem lassen sich dank der granularen anwendungsbezogenen Kontrollmöglichkeiten der Packetshaper-Geräte unerlaubte Anwendungen identifizieren, um den Zugriff darauf beschränken zu können.

Vor dem Hintergrund der Consumerization geht es dabei heutzutage zunehmend um Cloud-Services wie Dropbox, Facebook oder Youtube. So kann die IT zum Beispiel Up- und Downloads von Videos auf Youtube für die Marketing-Abteilung mit garantierter Bandbreite gewährleisten, während sie dies anderen Benutzergruppen untersagt.

Weitere Informationen finden sich unter www.bluecoat.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Apps und Daten auf Mobilgeräten absichern
Apps leichter in EMM-Lösungen einbinden

Verwandte Artikel

ADC

BYOD

Consumerization