Dell Wyse Cloud Connect für flexiblen, zentral verwaltbaren Zugriff auf Cloud-Inhalte

Per Stick zur Cloud

03. Februar 2014, 07:48 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Per Stick zur Cloud

Dells Virtual-Computing-Geschäftsbereich Dell Wyse hat mit Cloud Connect ein ultrakompaktes Endgerät - etwas größer als ein USB-Stick - für den sicheren, zentral verwaltbaren Zugriff auf Cloud-Ressourcen von unterwegs vorgestellt. Mit dem HDMI-Stick lässt sich ein gewöhnliches Display für den ortsunabhängigen Einsatz in einen vollwertigen Client umfunktionieren.

Cloud Connect – ungefähr so groß wie ein handelsüblicher LTE-Stick – lässt sich an jedes HDMI- oder MHL-fähige Display (High-Definition Multimedia Interface, Mobile High-Definition Link) anschließen. Es bietet dann dem Benutzer unterwegs oder im Home-Office eine HD-Darstellung der für ihn freigegebenen Cloud- und IT-Services.

Cloud Connect, so Dell, ermögliche damit den schnellen und einfachen Zugriff auf virtuelle Desktops, Cloud-Services, virtualisierte Applikationen sowie den IT-Support, zudem eine Remote-Verbindung zu Rechnern unter Windows oder Mac OS X. Interaktive Präsentationen ließen sich per Plug and Play aus der Cloud oder von dem Gerät selbst starten und auf einem hochauflösenden Display anzeigen.

Der Stick eigne sich damit auch für Digital Signage, Kiosksysteme und andere Anwendungen bei Platzmangel etwa an Flughäfen, im Fachhandel oder in Hotels, sowie als kostengünstiger Virtual Desktop in Schulen oder Bibliotheken. Außerdem lasse sich das batterielos arbeitende Gerätchen als Backup für andere mobile Endgeräte nutzen, falls diese verloren gehen oder gestohlen werden.

Cloud Connect, so Dell, sei eine neue Kategorie von Smart Connected Devices und zudem nahtlos in die hauseigene End-to-End-Desktop-Virtualisierungsarchitektur eingebunden. Dell bietet mit DVS Simplified und DVS Enterprise Komplettlösungen aus hauseigenen (sowie auf Wunsch mit Drittanbieter-) Komponenten für die Desktop- beziehungsweise Client-Virtualisierung. An Desktop-Virtualisierungslösungen stehen dabei Citrix VDI-in-a-Box (im Fall von DVS Simplified) sowie Citrix Xendesktop, VMware Horizon View, Microsoft RDSH und Dell Vworkspace (vormals Quest) zur Auswahl. Cloud Connect bietet vorinstallierte Client-Software für Xendesktop, View und RDSH. Die ebenfalls hauseigene Management-Lösung Cloud Client Manager dient dazu, Anwendungen und Daten auf den Sticks zentral zu verwalten.

Der Kleinst-Client basiert auf einem System-on-a-Chip-Design (SoC) und nutzt ein Cortex A9 ARM SoC mit 1 GByte RAM und 8 GByte Flash-Speicher. Er läuft auf Android 4.1 (Jelly Bean) und lässt sich damit durch Apps aus Googles App Store erweitern. Vorinstalliert ist Dell Wyse Pocketcloud für den Fernzugriff auf physische oder virtuelle Desktops sowie Apps und Content in einer Private oder Public Cloud. Die Bilddarstellung gibt Dell Wyse mit 1080p (also Full HD) an.

Die Anbindung einer Funkmaus oder eines Wireless Keyboards ist per Bluetooth möglich, zudem unterstützt das Gerät WLAN mit 802.11n. An Ports bietet Cloud Connect eine MHL/HDMI-Schnittstelle, ein Displayport-Interface, einen Mini-USB-Port für Peripherie, einen Micro-USB-Port und einen Micro-SD-Slot für die Erweiterung des Flash-Speichers auf bis zu 72 GByte.

Dell Wyse Cloud Connect ist ab sofort zum Preis von 105 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.dell.com/cloudconnect.

Mehr zum Thema:

Citrix: VDI in der Hybrid Cloud … und Xenapp ist wieder da

DaaS-Dämmerung

LANline Tech Forum „“IT-Management von der Cloud bis zum Mobile Computing““

Mit Cloud Connect lässt sich ein gewöhnliches Display in einen Zero Client umfunktionieren. Bild: Dell Cloud Connect ist ein ultrakompaktes Smart Connected Device und nur wenig größer als ein USB-Stick. Bild: Dell

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Per Chromebook zum Windows-Desktop in der Cloud

Verwandte Artikel

Client-Management

Cloud

Dell