Hybride CPUs von Intel

Produktivität für faltbare Bildschirme

17. Juni 2020, 09:00 Uhr   |  Anna Molder

Produktivität für faltbare Bildschirme
© Intel

Intel stellte die neuen, mit Hybridtechnik ausgestatteten Lakefield-Prozessoren vor. Die CPUs basieren auf der 3D-Packaging-Technik Foveros und verfügen über eine hybride Prozessorarchitektur für hohe Performance und Skalierbarkeit. Dadurch sollen sie die bisher kleinsten Prozessoren mit Intel-Core-Performance und voller Windows-Kompatibilität sein und so Produktivität sowie Content-Erstellung für ultraleichte, innovative Formfaktoren ermöglichen.

Die Prozessoren mit Hybridtechnik bieten laut Intel vollständige Kompatibilität zu Windows-10-Anwendungen in einer bis zu 56 Prozent kleineren Package-Größe für eine bis zu 47 Prozent kleinere Boardgröße und ermöglichen eine längere Akkulaufzeit. Damit sollen sie OEMs zu mehr Flexibilität beim Design von Formfaktoren für Geräte mit einzelnen, dualen und faltbaren Bildschirmen verhelfen.

Die i5- und i3-Prozessoren basieren auf einem Sunny-Cove-10-nm-Kern, der intensivere Workloads und Anwendungen im Vordergrund übernehmen soll, während vier stromsparende Tremont-Kerne Performance- und Leistungsoptimierung für Hintergrundaufgaben koordinieren. Die Prozessoren sind mit 32- und 64-Bit-Anwendungen kompatibel.

Die hybride CPU-Architektur soll die Echtzeitkommunikation zwischen der CPU und dem Betriebssystem-Scheduling ermöglichen, um die jeweiligen Applikationen auf den richtigen Kernen auszuführen. Der Hybridprozessor biete so eine um bis zu 24 Prozent bessere Performance pro SOC-Leistung und eine bis zu zwölf Prozent schnellere Single-Thread-Leistung für rechenintensive Anwendungen.
Laut Hersteller ermöglichen flexible GPU-Engine-Berechnungen dauerhafte Inferenzanwendungen mit hohem Durchsatz, einschließlich KI-optimierter Video-Stilisierung, Analyse und Hochskalierung der Bildauflösung.

Durch die Gen11-Grafikeinheit sollen Nutzer Medien auch unterwegs reibungslos darstellen und Content erstellen können. Laut Anbieterangaben ist das die größte Verbesserung im Grafikbereich für auf Intel-Prozessoren basierende 7-Watt-Systeme. Das Konvertieren von Videoclips verlaufe um bis zu 54 Prozent schneller die Unterstützung von bis zu vier externen 4K-Displays ermögliche eine gute Grafikleistung für die Erstellung von Inhalten und Entertainment.

Zwei angekündigte Geräte basieren auf Intels hybriden CPUs. Das bereits vorgestellte ThinkPad X1 Fold ist laut Hersteller Lenovo der erste voll funktionsfähige PC mit faltbarem OLED-Display und voraussichtlich noch in diesem Jahr verfügbar. Das ebenfalls auf Intel-Technik basierende Samsung Galaxy Book S soll ab Juni in ausgewählten Märkten erhältlich sein.

Weitere Informationen stehen unter www.intel.de zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Intel Deutschland GmbH