Jamf Protect mit Malware-Prävention

Schutz für macOS-Endpunkte

27. Mai 2020, 12:00 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Schutz für macOS-Endpunkte
© Wolfgang Traub

Jamf will Unternehmen bei der Absicherung von Mac-Nutzern im Home-Office unterstützen. Dazu erweitert der Spezialist für das Management von Apple-Geräten seine Endpoint-Sicherheitslösung Protect um Funktionen zur Malware-Prävention und für das Unified Log Forwarding (einheitliche Log-Weiterleitung).

Jamf Protect nutzt laut Hersteller macOS-Funktionen wie das Endpoint Security Framework, um den Schutz vor bekannter Apple-Malware durchzusetzen. Dadurch bleibe die native Apple-Bedienung bestehen. Jamf Protect verwende die geräteinterne Analyse der macOS-Aktivität und den Einblick in die Apple-Sicherheitswerkzeuge, um individuelle Telemetriedaten zu erzeugen. Ein Security-Team erhalte damit den Überblick über Schadsoftware auf den Macs im Unternehmen und könne die identifizierten Bedrohungen blockieren. Beim Unified Log Forwarding sammelt der Jamf-Protect-Agent Endpunkt-Datensätze aus dem Unified Log von macOS und sendet sie an das SIEM-System (Security-Information- und Event-Management) der Organisation. Damit könne ein Unternehmen, das Endpunktaktivitäten etwa aus Compliance-Gründen überwacht, die Authentifizierung und andere vom macOS getrackte Aktivitäten in seine Überwachung mit aufnehmen.

Weitere Informationen finden sich unter www.jamf.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen