Equinix veröffentlicht GXI

Studie über Beschleunigung der digitalen Transformation

15. Oktober 2020, 08:30 Uhr   |  Anna Molder


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Betrachtung nach Branchen

Die vierte Ausgabe des GXI zeigt auf, wie sich globale Makrotrends und COVID-19 auf bestimmte Sektoren ausgewirkt haben. Der Marktstudie zufolge hat sich das Verhalten bei der Einführung digitaler Techniken verändert. Es ist davon auszugehen, dass Service-Provider bis 2023 eine im Vergleich zu Unternehmen nahezu doppelt so hohe Interconnection-Bandbreite (10.284 Terabit pro Sekunde (TBit/s)) bereitstellen werden. Der Bericht geht außerdem davon aus, dass Unternehmen mit einer soliden digitalen Infrastruktur ihren Wettbewerbsvorteil ausbauen und beim Geschäftswachstum weiterhin führend sein werden, während Unternehmen ohne eine solche Infrastruktur mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben und bei der Transformation ihrer Geschäftsmodelle auf Service-Provider angewiesen sein werden.

Der GXI prognostiziert, dass das traditionelle Geschäft in Branchen wie Banken und Versicherungen, der Fertigung sowie Business und Professional-Services bis 2023 gemeinsam 30 Prozent der globalen Interconnection-Bandbreite ausmachen wird. Dies ist auf die wachsende Notwendigkeit zurückzuführen, Workloads an die Digital Edge zu verlagern und begleitend die IT-Kerninfrastruktur auszubauen. Es ist zu erwarten, dass diese traditionellen Unternehmen ihre Interconnection-Bandbreite bis 2023 jährlich um bis zu 50 Prozent erweitern werden. Das Gesundheitswesen, Biowissenschaften sowie staatliche Einrichtungen und das Bildungswesen sollen hier die höchsten Interconnection-Wachstumsraten verzeichnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass durch öffentliche und private Initiativen im Bereich künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) die Interconnection-Bandbreite zwischen 2019 und 2023 ein kombiniertes CAGR von 47 Prozent erzielen soll.

Organisationen bauen ihren digitalen Vorsprung aus, indem sie ihre Präsenz dort stärken, wo es die meisten Benutzer, Anbieter und die höchste Aktivitätsdichte gibt, bezeichnet als „Netzwerkeffekt“. Die Notwendigkeit des Austauschs zwischen Anwendungen in digitalen Ökosystemen zur Unterstützung der Handlungsfähigkeit in Echtzeit ist von wesentlicher Bedeutung und schafft einen Netzwerkeffekt für Unternehmen. Dem Bericht zufolge stellt die Konnektivität von Service-Providern zu Netzwerken sowie zu Cloud- und IT-Providern mit einer geschätzten kombinierten jährlichen Wachstumsrate von 49 Prozent von 2019 bis 2023 die wichtigste Art von Interconnection im Ökosystem dar.

Weitere Informationen stehen unter www.equinix.de zur Verfügung.

Seite 2 von 2

1. Studie über Beschleunigung der digitalen Transformation
2. Betrachtung nach Branchen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Equinix Germany GmbH

Equinix

Studie