DigiCert stellt Document Signing Manager vor

Vertrauen in digital signierte Dokumente stärken

28. Juni 2021, 08:30 Uhr   |  Anna Molder

Vertrauen in digital signierte Dokumente stärken

DigiCert hat die Einführung seines Document Signing Managers angekündigt, einer Cloud-basierenden Lösung für rechtskräftige, digitale Dokumentensignaturen. Der Document Signing Manager stelle sicher, dass Empfänger digital unterzeichneter Dokumente der Identität des Absenders vertrauen können.

Die Lösung biete automatisierte, flexible Workflows, die sich in die bestehenden Prozesse der Nutzenden nahtlos einbinden lassen. Damit sollen Unternehmen die behördlichen Vorgaben für ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit von digitalen Unterschriften erfüllen und dank digitalen Remote-Prozessen von Produktivitäts- und Kostenvorteilen profitieren.

Mit dieser Lösung sind Dokumente schneller digital signiert, als es bisher mit händischen Unterschriften möglich war, so das Versprechen. Dabei seien diese Unterschriften vertrauenswürdig und gesetzeskonform. Der Document Signing Manager zeichne sich unter anderem durch die Einführung von Verify by DigiCert, auf Basis von IDNow, für die Remote-Identitätsprüfung aus. Damit sollen Unternehmen weltweite Vertrauenswürdigkeitsstandards auch ohne persönlichen Identitätsnachweis erfüllen. Die Lösung unterstütze zudem das Signieren als Einzelperson (elektronische Signatur) oder als Unternehmen (elektronisches Siegel).

Der Document Signing Manager erfülle darüber hinaus Regulierungsstandards wie eIDAS oder der Schweizer ZertES-Verordnung sowie die technischen Anforderungen der Adobe Approved Trust List (AATL), Unternehmensrichtlinien und lokal geltende gesetzliche Vorgaben. Durch Long Term Validation (langfristige Unterschriftenprüfung, LTV) sei es zu jedem Zeitpunkt in der Zukunft möglich, die Signatur des Dokuments zu prüfen und festzustellen, ob jemand das Dokument seit der Unterzeichnung verändert hat.

Unterzeichnende gewährleisten mit dem Document Signing Manager die Vertrauenswürdigkeit und Rechtskräftigkeit ihrer geschäftlichen Transaktionen und digitalen Dokumente, völlig unabhängig von der verwendeten Software, so DigiCert. Die Lösung sei mit etablierten Workflows zum Signieren von Dokumenten wie Adobe Sign, Ascertia Signing Hub und DocuSign kompatibel.

Der Document Signing Manager ist Bestandteil von DigiCert ONE, einem Ansatz für das PKI-Management (Public Key Infrastructure). Dank einer containerbasierenden, Cloud-nativen Architektur ermögliche dieser Ansatz flexible Bereitstellungen, sodass neue Services schnell in der Cloud oder lokal zur Verfügung stehen. Laut DigiCert haben Unternehmen damit die Verwaltung von Unterzeichnenden und Nutzenden in ihrer gesamten Organisation unter Kontrolle und können sämtliche PKI-basierte Sicherheitsanforderungen unterstützen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

DigiCert

Digital Signage