VMware kooperiert mit Zoom

Videogestützt verteilt und sicher arbeiten

17. Juni 2021, 08:00 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Videogestützt verteilt und sicher arbeiten
© VMware

Um eine bessere und sicherere Zusammenarbeit in verschiedenen – auch auf Home-Offices verteilten – Arbeitsumgebungen zu ermöglichen, kooperiert VMware mit Zoom Video Communications. Die Interoperabilität des kürzlich angekündigten VMware Anywhere Workspaces mit der Collaboration-Plattform Zoom soll die Benutzerfreundlichkeit wie auch die Anwendungs- und Netzwerkleistung steigern sowie für mehr Sicherheit sorgen.

Laut einer von VMware in Auftrag gegebenen Studie sehen 61 Prozent der Befragten Remote-Arbeit bereits als selbstverständlich und nicht als Vorteil an. Über 90 Prozent verlassen sich darauf, dass ihre Arbeitgeber ihnen die Technologie und die dafür nötigen Tools zur Verfügung stellen, so VMware.

Vor diesem Hintergrund soll der im April vorgestellte VMware Anywhere Workspace (LANline berichtete) für einfache Bedienung und mehr Sicherheit sorgen, indem er mögliche Reibungspunkte zwischen IT-Systemen und Mitarbeitern beseitigt. Anywhere Workspace ist ab sofort verfügbar und vereint laut Hersteller die Vorteile dreier Lösungen: Workspace One, Carbon Black Cloud und VMware SASE. Durch die Zusammenarbeit mit Branchenführern wie Zoom verbessere man zudem die Unterstützung der hybrid arbeitenden Belegschaft.

Zoom laufe auch bei schwierigen Netzwerkbedingungen sehr stabil, so VMware. Die Kombination von Anywhere Workspace und Zoom könne Unternehmen widerstandsfähiger machen, denn die digitale Arbeitsplatzlösung verbessere den Einblick in die Netzwerke und Geräte der Zoom-Anwender. Das IT-Team könne so schneller auf Vorkomnisse oder Ausfälle reagieren. VMwares Edge Network Intelligence arbeite mit Zoom über eine Anwendung aus dem Zoom App Marketplace zusammen. Dank eines vollständigen Einblicks in den Zoom-Endnutzerbereich könne man Probleme proaktiv identifizieren und beheben.

Die Kombination von VMware Anywhere Workspace mit Zoom biete der Belegschaft eine konsistente Leistung auf jedem Gerät, von jedem Standort aus und über jedes Netzwerk. Die Kompatibilität von Zoom mit VMware SD-WAN, einem Teil von VMwares SASE-Plattform, verbessere die Anwendererfahrung, da das SD-WAN Apps der Zoom-Plattform automatisch identifiziere und priorisiere. DMPO (Dynamic Multi Path Optimization) beschleunige dabei die Übergabe des Netzwerkverkehrs an die Zoom-Rechenzentren. Die Optimierung funktioniere auch im Home-Office, wo private Apps und Smart-Home-Geräte zum Einsatz kommen.

Zugleich sorge die Kombination für mehr Sicherheit: Workspace One biete einen risikobasierten Zugriff auf Unternehmens-Zoom-Konten und Meetings über eine einzige Anmeldung. Auch eine Multi-Faktor-Authentifizierung von Drittanbieterseite lasse sich hier implementieren. VMwares Sicherheitslösung Carbon Black stoppe dabei Malware-, Ransomware- und weitere Angriffe. VMwares SASE-Plattform wiederum erhöhe das Schutzniveau, indem sie sicheren Zugriff, Web Security und Bedrohungsabwehr in einem einzigen per Cloud bereitgestellten Service vereint.

Auch für den lokalen VDI-Betrieb (Virtual Desktop Infrastructure) mit der VDI-Lösung Horizon bietet VMware ein Optimierungspaket für Zoom an.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

VMware Global Inc., Zoom

Digital Workspace

Videoconferencing