Container-basierte Servervirtualisierung zentral verwalten

Virtualisierte Rechenzentren

29. Januar 2008, 23:41 Uhr   |  

Parallels (ehemals Swsoft) veröffentlicht seine Container-basierte Software zur Servervirtualisierung, Virtuozzo Containers, in Version 4.0. Damit können Administratoren in Rechenzentren nun laut Parallels die virtuellen Systeme zentral verwalten und deren Hochverfügbarkeit sicherstellen. So unterstützt die neue Version die Cluster-Dienste von Windows Server 2003 sowie Redhat und erhielt umfangreiche Erweiterungen bei den Backup-Funktionen. Beim Ressourcenmanagement sind jetzt die CPU-Limits erweiterbar und Device Forwarding sowie Device Sharing möglich. Darüber hinaus verfüge die neue Version über eine Möglichkeit zur Echtzeitoptimierung von Hardwareressourcen und ein verbessertes Virtuozzo-Dateisystem. Dadurch würden der Festplattenplatz effektiver genutzt und typische Verwaltungsaufgaben beschleunigt.

Virtuozzo Containers besteht aus einer Suite von Lösungen, mit denen IT-Administratoren laut Parallels ihre wachsende virtuelle Infrastruktur effizient verwalten könnten. Die Software unterteile Windows- und Linux-Serverbetriebssysteme dynamisch in mehrere Instanzen virtueller Umgebungen oder Container und eigne sich auch für die Virtualisierung leistungshungriger Anwendungen wie Microsoft SQL Server oder Oracle-Datenbanken.

Laut Anbieter könnten mit Virtuozzo Dutzende bis Hunderte Container in kürzester Zeit und automatisiert aufgesetzt werden.

Gleichzeitig mit Virtuozzo 4.0 veröffentlicht der Anbieter den zugehörigen Parallels Infrastructure Manager (PIM). Mit diesem komplett integrierten Managementwerkzeug können IT-Administratoren ihre virtualisierten Rechenzentren von jedem Ort aus verwalten. Das Tool arbeitet mit einem rollenbasierten Sicherheitsmanagement sowie Monitoring und nutzt dazu auch Microsoft Active Directory sowie LDAP. Eine neue Steuerkonsole erlaube einen besseren Zugriff auf die Ressourcen. Zudem seien für die Softwareverteilung Vorlagen zur Installation von Betriebssystemen und Anwendungen enthalten. Darüber hinaus biete die Lösung nun logische Ansichten des Rechenzentrums.

Parallels Virtuozzo Containers 4.0 ist ab sofort weltweit erhältlich. Der Preis beträgt 3100 Euro je zwei CPU-Sockel, darin enthalten sind der Parallels Infrastructure Manager und ein Jahr Gold-Support.

LANline/dp

Weitere Informationen zum Thema:

– " Markt für Servervirtualisierung wird immer enger"

– " Aus Swsoft wird Parallels"

– " Microsoft baut sein Virtualisierungangebot aus"

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default