Lancom Advanced Routing & Forwarding bietet bis zu 64 Router in einem Gerät

Virtuelle Router für flexible Einsatzszenarien

26. September 2007, 22:52 Uhr   |  

Mit "Advanced Routing & Forwarding" (ARF) ermöglicht Lancom Systems (www.lancom.de) durch ihr neues kostenloses Update des Betriebssystems LCOS (Version 7.22) die komplette Virtualisierung von Lancom-Routern. Je nach Gerät lassen sich laut Hersteller nun zwei, acht oder bis zu 64 vollständige, unabhängige Kontexte definieren. Diese Umgebungen sollen unter anderem über unabhängige eigene Schnittstellen, IP-Netze, VLANs, Routing-, Firewall- und QoS-Regeln, DHCP-Server und DNS-Einstellungen verfügen.

Dadurch ergeben sich mit einem einzelnen Router nach Angaben des Herstellers eine Reihe von Einsatzszenarien, für die bisher mehrere dezidierte Geräte nötig waren. Eine Nutzung als zentrale Infrastruktur in Büroparks sei ebenso möglich wie die Trennung verschiedener Zugänge in einem Firmennetz zur Wartung von Telefonanlage oder Servern. Als weitere Anwendungen nennt Lancom einen vom Produktivnetz getrennten WLAN-Gastzugang, die Trennung von Lehrern und Schülern in Schulnetzwerken oder die strikte Separierung eines geschäftlichen Home-Offices vom privaten LAN für die Familie.

Zusätzlich lasse sich über dedizierte Firewall-Regeln ein kontrollierter Übergang zwischen diesen – in der Regel strikt getrennten – Kontexten zur Nutzung einer gemeinsamen IP-Infrastruktur (Serverressourcen, Drucker etc.) herstellen. Weitere Details zum ARF im neuen LCOS 7.22 sind in der Guided Tour auf der Lancom-Webseite unter folgender Adresse zu finden:
www.lancom.de/arf.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default