EMM-Portfolio erweitert, neue Partnerschaften geschlossen

VMware verheiratet EMM und IDM

23. Juni 2015, 06:17 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

VMware verheiratet EMM und IDM

VMware hat mehrere Neuerungen zum Thema Enterprise-Mobility-Management (EMM) vorgestellt. Dazu zählen eine IDM-Lösung (Identity-Management), die per Smartphone ein Single Sign-on für Unternehmensanwendungen (also nicht nur für Mobile Apps) ermöglichen soll, sowie neue Partnerschaften, unter anderem mit Apple.

VMware Identity Manager dient dazu, das Smartphone für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung heranzuziehen. Dies ebnet den Weg für ein Single Sign-on (SSO) beim Zugriff auf Mobile-Enterprise-Apps ebenso wie auf Unternehmensanwendungen, die der Endanwender per Desktop oder Notebook nutzt. Denn der Zugriff auf jegliche Applikationen erfolgt in VMwares EUC-Architektur (End-User Computing) unabhängig vom Endgerät über das sogenannte Workspace Portal; hier lasse sich Identity Manager integrieren.

Damit bietet die Virtualisierungs- und Cloud-Computing-Größe laut eigenen Angaben ein einfach bedienbares („One-Touch“-)SSO von jedem Gerät aus für Web-, Mobile- und Windows-Anwendungen – und dies ohne Modifizierung oder App Wrapping. Dies werde möglich durch eine enge Integration von Identity Manager und VMwares hauseigener EMM-Suite Airwatch.

Zugleich blieben aber Unterschiede in den Zugriffsregelungen zwischen verwalteten und nicht verwalteten Geräten erhalten. Das kontextsensitive (also sich der Displaygröße anpassende) HTML-5-Portal unterstütze damit ein einfaches Onboarding von Mitarbeitern, eine automatisierte Anwendungsbereitstellung und den sichereren Zugang der Mitarbeiter zu Anwendungen auf jedem Gerät.

Workspace Portal führt damit aus Endanwendersicht die Mobile- und die (physische wie auch virtuelle) Desktop-Welt in einem Frontend zusammen. Auf Backend-Seite und somit aus Administratorensicht sind die Bausteine der beiden Welten laut Ralf Gegg, Director EUC Business CEMEA bei VMware, jedoch bislang nicht integriert, der Administrator nutzt also für seine Arbeit also mehrere Interfaces. Identity Manager ist ein Cloud-Service auf der Basis von VMwares Cloud-Umgebung Vcloud Air, aber auch als lokal installierbare Lösung erhältlich.

Zeitgleich gab VMware neue Partnerschaft mit Apple bezüglich Business-Lösungen für vertikale Märkte bekannt, ein Ansatz, den IBM dies bereits letztes Jahr vorexerziert hatte. Als Beispiel nannte VMware ein Projekt bei der US-Fluglinie United Airlines: Hier führten die Piloten nun die benötigten Unterlagen nicht mehr in einem schweren Pilotenkoffern, sondern auf einem auf Ipad mit sich.

Für sein ACE-Angebot (Application Configuration for Enterprise) verkündete VMware 15 neue Partner für IOS-First-Programme. Als Dienstleistung erhalten Unternehmen hierbei Apps, die sofort nutzbar sind, vorab eingerichtet inklusive SSO oder auch Daten-Services. Mit dem US-Carrier AT&T gibt es zudem eine Partnerschaft für ein Split Billing (also automatische Trennung von Privat- und Geschäftstelefonaten).

Große Pläne hat VMware für das Airwatch-EMM in Kombination mit seiner Netzwerkvirtualisierung namens NSX: Die Virtualisierung auf Netzwerkebene soll hier künftig durch Mikrosegmentierung für eine kontextbezogen dynamische Sicherheit auf App-Ebene sorgen – je nach Identität und Gerät würden die Netzwerkrichtlinien damit auf App-Ebene automatisch angepasst, so Dominic Schmidt-Reiche, Sales Team Lead Airwatch bei VMware, gegenüber LANline. Die Funktionalität sei künftig in der Workspace Suite enthalten.

Sehr stolz zeigte man sich bei VMware auch über den aktuellen IDC-Report zum Thema „Virtual Client Computing“: In der Markteinschätzung des Analystenhauses hat VMware erstmals den Dauerkonkurrenten und Marktanteilsführer Citrix überholt. VMware, so IDC, nutze seine Marktführerschaft bei Hypervisoren erfolgreich auch für das End-User Computing, und mit der Horizon Suite habe VMware Funktionalitätslücken gegenüber Citrix Xendesktop/Xenapp geschlossen.

VMware hat in den letzten eineinhalb Jahren sein Engagement auf Client-Seite deutlich verstärkt. So hatte der Anbieter im Oktober 2014 mit Horizon Flex eine Version seiner EUC-Suite vorgestellt, die Lücken in puncto Applikationsvirtualisierung schloss, ein Bereich, den Citrix mit Xenapp nach wie vor dominiert.

Zudem hat VMware durch Akquisitionen wie eben Airwatch (Februar 2014) auf Mobility-Seite erhebliches Engagement gezeigt. Erst im Februar hat der Konzern außerdem den kleinen niederländischen UEM-Spezialisten (User-Environment-Management) Immidio geschluckt. Dies sollte es VMware künftig erleichtern, Benutzerprofile anzupassen, zu portieren und zu verwalten.

Weitere Informationen finden sich unter www.vmware.com.

Mehr zum Thema:

Mobileiron: Besser gesichertes Arbeiten mit Mobilgeräte-Apps

Manageengine: Verwaltung unternehmenseigener und privater Mobilgeräte

Good Technology: Enterprise App Store per Fingertippen erreichbar

Matrix42 mit integriertem EMM und Oracle-Inventarisierung

Telekom mit MDM-Lösung für KMU-Markt

Citrix: Brücke zwischen Arbeitsplatz und Cloud

Mit Airwatch bietet VMware eine umfassende Verwaltung mobiler Geräte, Apps und Workspaces. Bild: VMware

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Airwatch

EMM

MDM