Systemmanagement als Service

Webbasierte Suite für Asset-Lifecycle-Management

07. Juni 2007, 22:55 Uhr   |  

Der texanische Systemmanagement-Spezialist Triactive eröffnete im Mai seine Europaniederlassung in Landau/Pfalz und startet seine Vertriebsaktivitäten in Deutschland mit dem Aufbau eines Partnernetzwerks. Hierfür sollen Managed-Service-Dienstleister jeder Größe gewonnen, geschult und in initiale Projekte begleitet werden.

Die Produkte des Unternehmens bilden den kompletten Asset Lifecycle ab – von der Inventarisierung, Software-Verteilung und -Nutzung über Patch-Management bis hin zu einem Help Desk, der Trouble-Ticketing und -Tracking umfasst. Remote-Tools sowie Reporting-Funktionen runden das Portfolio ab. Die Software arbeitet mit einer Web-Konsole. Die Kommunikation wird über VPN-Tunnel beziehungsweise SSL-Verbindungen gesichert. Die Software ist mandantenfähig.

Der Anbieter arbeitet dabei mit einem On-Demand-Modell. Die Partner bezahlen für die komplette Suite pro verwaltetem Computer fünf Euro monatlich. Basispakete mit einzelnen Management-Komponenten beginnen bei 50 Cent pro Monat pro verwaltetem Computer. Die "Software-as-a-Service" (SaaS) ist besonders für kleinere und mittelständische Firmen sowie deren IT-Dienstleister interessant.

LANline/dp

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Management für MSPs ausgebaut

Verwandte Artikel

Default