F5 bietet seinen "Enterprise Manager" jetzt auch als virtuelle Appliance an

Zentral gesteuerte Application-Delivery-Architektur

20. April 2011, 08:21 Uhr   |  LANline/pf

+++ Produkt-Ticker +++ F5 Networks, Hersteller im Bereich Application Delivery Networking (ADN), hat die neueste Version seines "Enterprise Managers" auf den Markt gebracht. Mit der Version 2.2 erweitert F5 sein Portfolio an zentral gesteuerten Management-Lösungen. Unternehmen, Service-Provider und Cloud-Anbieter haben damit laut Hersteller die Möglichkeit, ihre "BIG-IP Application Delivery Controllers" (ADCs) effektiv zu kontrollieren und zu verwalten.

Mit dieser Version, so der Hersteller, wurde die Enterprise-Manager-Lösung zum ersten Mal auch als virtuelle Anwendung verwirklicht. Damit biete sie Unternehmen die Möglichkeit, hybride (physisch/virtuelle) Umgebungen mit größtmöglicher Flexibilität zu realisieren. Der Enterprise Manager kontrolliere die gesamte Application-Delivery- Infrastruktur in Echtzeit und passe sie mit Hilfe von Überwachungs- und Verwaltungs-Tools den geschäftlichen Erfordernissen an. Version 2.2 beinhaltet nach Angaben des Herstellers folgende Neuerungen: flexibler Einsatzszenarien, erweitertes SSL-Management und Auswertung, automatische Überwachung von Vertragslaufzeiten sowie Unterstützung externer Datenbanken.

Enterprise Manager 2.2 und Enterprise Manager Virtual Edition sind ab sofort erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.f5networks.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zentral kontrolliertes Filesharing

Verwandte Artikel

Application Delivery