Acronis Access für mobile Datenzugriffe, Enterprise Filesharing und Datensynchronisation

Zentral kontrolliertes Filesharing

06. März 2014, 10:01 Uhr   |  LANline/wg

Zentral kontrolliertes Filesharing

+++ Produkt-Ticker +++ Acronis zeigt auf der CeBIT (Halle 2, Stand A 29) seine MCM-Lösung (Mobile-Content-Management) Acronis Access. In ihr hat der Hersteller die Funktionen der vormals separaten Tools Mobilecho und Activecho zusammengeführt. Acronis Access soll Unternehmen selbst in stark regulierten Branchen ein zentral kontrolliertes, sicheres, aber zugleich für den Anwender unkompliziertes Filesharing und Filesyncing erlauben.

Mehr zum Thema:

NetIQ Cloud Access 2.0 mit verbessertem Single Sign-on für SaaS-Anwendungen

Vasco: Sichere Authentifizierung direkt aus der mobilen App

Nionex: Dropbox-Alternative für Unternehmen

Praxistest F-Secure Younited: Finnisches Filesharing

Acronis Access stellt eine zentral kontrollierte Umgebung für den Umgang mit und Austausch von Unternehmensdaten bereit – im Unternehmensnetz wie auch unterwegs. Anwender können laut Acronis-Angaben auf Datei-Server, NAS-Systeme und Sharepoint-Server sowie ihren eigenen Desktop oder Laptop zugreifen und Dateien mit Personen inner- und außerhalb des Unternehmens austauschen. Active-Directory-Integration sorge dabei für die Authentifizierung, Rechte- und Benutzerverwaltung.

Die Acronis Policy Engine biete jetzt über 50 Sicherheits- und Berechtigungsrichtlinien zur granularen Verwaltung der Zugriffsrechte. In-App-Bearbeitungs- und Erstellungsfunktion ermöglichen es laut Acronis den Mitarbeitern, innerhalb der sicheren Access Sandbox Office-Dokumente zu bearbeiten und PDFs mit Anmerkungen zu versehen. Dies soll den unkontrollierten Datenabfluss verhindern, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen. Die neue Oberfläche sorge für einfache und intuitive Bedienung auch ohne Training.

Da die Lösung – anders als die vielen beliebten Cloud-Services für das Filesharing – lokal installiert werde, bleibe die Kontrolle vollständig in den Händen der IT-Abteilung. Das Verschlüsselungsmodul sei FIPS-140-2-zertifiziert. Per Audit-Protokoll habe die IT Einblick in die Anwenderaktivitäten, etwa auf welche Dokumente die Anwender zugreifen und welche Dokumente sie mit anderen austauschen (sofern der Betriebsrat dem zustimmt).

Weitere Informationen finden sich unter www.acronis.com/de-de/mobility/access.

Acronis Access wird – anders als die vielen beliebten Cloud-Services für das Filesharing – lokal installiert und bietet damit mehr Kontrolle. Bild: Acronis

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Acronis

Filesharing

MCM