Univention Corporate Client 2.0 mit Setup-Assistent und RDP-Support

Zugriff auf entfernte Desktops vereinfacht

17. Juni 2014, 09:04 Uhr   |  LANline/wg

Zugriff auf entfernte Desktops vereinfacht

+++ Produkt-Ticker +++ Univention, Anbieter von Open-Source-Lösungen für das IT-Infrastruktur-Management, hat Version 2.0 seines Client-Betriebssystems Univention Corporate Client (UCC) veröffentlicht. Für UCC 2.0 wurde der Ubuntu-Unterbau auf den Stand von Ubuntu 14.04 LTS aktualisiert. Zudem gibt es einen Setup-Assistenten, der die Konfiguration der Clients laut Univention deutlich vereinfacht, und Unterstützung für RDP (Remote Desktop Protocol).

Mehr zum Thema:

Igel: Flexible WLAN-Anbindung für mobile TC-Nutzer

Praxistest Dell Wyse: Unterwegs (fast) nur noch mit Stick

Dell Wyse: Lösungen für die sichere Desktop-Virtualisierung

Thin-Client-Alternative zu Windows XP

Chromebooks für Unternehmen mit Citrix Xenapp

VMware rückt Citrix auf den Pelz

VXL: System-on-a-Chip-Clients für VDI

Vom neuen Einrichtungsassistenten profitieren Administratoren laut Univention vor allem durch eine unkomplizierte, standardisierte Verwaltung und eine richtlinienbasierte Konfiguration der Clients in der UMC (Univention Management Console). Der neue Assistent erübrige eine nachträgliche Konfiguration der Clients weitgehend, da man sämtliche Einstellungen in einem Arbeitsgang vornehmen könne. So lasse sich beispielsweise der aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mitgelieferte Citrix Receiver ohne Setup-Unterbrechung mit wenigen Klicks integrieren.

Für die Server-seitige Bereitstellung von Remote-Desktops nutzt UCC jetzt dank der neuen xrdp-Unterstützung das Microsoft-Protokoll RDP. So lasse sich die verfügbare Bandbreite effizienter nutzen, und der Anwender könne auch von Windows- oder Mac-OS-X-Systemen aus auf Remote-Desktops zugreifen.

UCC ist die Client-Komponente von Univention Corporate Server (UCS), über den sich eine große Anzahl an Client-Systemen auf klassischen PCs oder Notebooks ebenso wie auf Thin Clients einrichten und pflegen lässt. UCC stellt dabei wahlweise einen vollwertigen Desktop bereit (Virtual Desktop Infrastructure, VDI) oder ermöglicht den Zugriff auf einen Terminal-Server.

Mit der Version UCC 2.0 bringt Univention laut eigenen Aussagen eine Reihe Softwarebausteinen auf den neuesten Stand. Der Linux-Kernel 3.13 verbessere die Hardwareunterstützung, die Desktop-Umgebung KDE werde in der Version 4.13 ausgeliefert und der X-Server auf Version 1.15 gebracht. Zudem beinhalte UCC 2.0 das Office-Paket Libreoffice 4.2.3 und den aktuellen Firefox-Browser.

Weitere Informationen finden sich unter www.univention.de/produkte/ucc/ .

Univentions UCC 2.0 bietet nun einen Setup-Assistenten. Bild: Univention

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Virtual Desktops für KMU
Persistente virtuelle Desktops beschleunigen

Verwandte Artikel

Univention

VDI