Remote Work in Pandemiezeiten

Zurück in die Zukunft

24. Juni 2020, 07:00 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Zurück in die Zukunft
© Wolfgang Traub

In der IT-Branche versteht man die aktuelle Corona-Pandemie bevorzugt nicht bloß als Krise, sondern zugleich als Sprung in Richtung „Future of Work“. Schließlich waren es allerorten IT-Geräte, Netzwerke und Web- oder Cloud-Services, mit denen Unternehmen von Home-Offices aus den Betrieb am Laufen hielten. Und doch steht die Frage im Raum: Hatten wir uns die Zukunft der Arbeit nicht irgendwie anders vorgestellt, als dauerhaft zu Hause festzusitzen wie einst unsere Altvorderen bei Eis und Sturm?

„Arbeit ist heute schon mobil und multilokal, morgen ist sie virtuell und findet im Metaversum (dem kollektiven virtuellen Raum) statt“, postulierte die Bertelsmann Stiftung 2016 in ihrem Report „2050: Die Zukunft der Arbeit“. Geradezu prophetisch heißt es dort: „Wahrscheinlich beschleunigt sich das Tempo der Veränderung weiter“ – doch dass ausgerechnet aufgrund einer Pandemie ein Ruck durch Deutschland gehen würde, damit hatten die Bertelsmänner anno 4 v. Cor. (vor Corona) wohl nicht gerechnet. Als „Zeitmaschine“ bezeichnete Anne-Marie Slaughter, Chefin des US-Thinktanks New America Foundation, die Coronakrise in der New York Times und brachte damit die Einstellung vieler aus der IT-Branche gegenüber COVID-19 auf den Punkt: „Veränderungen, von denen viele von uns vorhergesagt haben, dass sie über Jahrzehnte stattfinden würden, vollziehen sich stattdessen innerhalb von Wochen.“

Sind wir somit allesamt, wie einst Marty McFly in der Science-Fiction-Komödie „Back to the Future“, in ein magisches DeLorean-Coupé gestiegen, um uns in eine ferne „Future of Work“ katapultieren zu lassen? Wohl kaum – oder höchstens in dem Sinn, wie auch der Hollywood-Pro-tagonist seine Zeitmaschine nutzte: Der nämlich reist im Film erst mal in die Vergangenheit, in die Ära seiner Eltern. Von heute aus gesehen wären das die 1990er-Jahre, also jene Dekade, in der man darüber diskutierte, ob man denn Mitarbeiter mit diesen neumodischen „Klapprechnern“ von zu Hause aus arbeiten lassen sollte, und ob sich dieses „Internet“ wohl durchsetzen wird. Die Älteren erinnern sich: Zukunftsforscher Matthias Horx prognostizierte noch 2001, das Internet werde sich auf absehbare Zeit nicht als Massenmedium etablieren.

Heute hingegen nehmen Jugendliche ungläubig kopfschüttelnd zur Kenntnis, dass es angeblich mal eine graue Vorzeit ohne Internet, Instagram und Netflix gegeben habe – und allüberall in deutschen Landen sprießen Home-Offices, obschon eben erst angesichts drohender Virenverseuchung. Bei einer Umfrage im Auftrag von Citrix unter 3.770 IT-Verantwortlichen, darunter 500 aus Deutschland, gaben international zwei Drittel der Teilnehmer (69 Prozent) an, der Wechsel ins Home-Office sei für die Mehrheit ihrer Mitarbeiter einfach gewesen. Hierzulande hingegen liegt dieser Wert mit 59 Prozent ein gutes Stück niedriger – man darf vermuten, dass sich da deutscher Bürokratismus, oft zögerliche Cloud-Akzeptanz und regional lieblose Breitbandversorgung bemerkbar machen. Denn laut OECD-Zahlen sind wir im internationalen Vergleich in puncto Glasfaserabdeckung äußerst träge unterwegs: In Südkorea sind 81,7 Prozent der Haushalte mit Glasfaser versorgt, in Schweden 68,9 Prozent, hier müde 3,6 Prozent. Die Telekom setzt weiter darauf, ihre Kupferkabel bis zum Letzten auszureizen. Immerhin gaben bei der Citrix-Umfrage 61 Prozent der deutschen Teilnehmer an, die eingesetzte Technik habe die Zusammenarbeit ebenso effektiv ermöglicht wie zuvor. Siehste mal, was mit Cloud-Services alles geht – und mit anständigem deutschem DSL-Vectoring, Vorsprung durch Technik eben.

601 LANline 2020-07 Bild 1 Zoom Remote Work
© Bild: Zoom

Arbeiten im Home-Office kann effektiv sein, modernes Equipment und eine stabile Breitbandverbindung vorausgesetzt. Nicht im Bild zu sehen: die beiden Kinder, die gerade durchs Zimmer toben.

Die gute Nachricht: Tatsächlich scheint die Pandemie als Weckruf zu wirken. Erlaubten laut Bitkom Anfang 2019 nur 39 Prozent der deutschen Unternehmen Home-Office-Arbeit, wollen nun 63 Prozent der deutschen IT-Verantwortlichen laut der Citrix-Umfrage ihre Bestrebungen intensivieren, Remote Work – flexibles Arbeiten abseits des klassischen Büros – langfristig zu ermöglichen. 65 Prozent der Befragten gaben an, manche Mitarbeiter würden gar nicht mehr dauerhaft ins Büro zurückkehren, und 61 Prozent wollen den Umzug ihrer IT in die Cloud vorantreiben. Remote Work findet somit „virale Verbreitung“, wie es Social-Media-Marketiers v. Cor. zu formulieren pflegten.

Der vielbeschworenen „Zukunft der Arbeit“ nähern wir uns also über den Umweg von Ausgangsbeschränkungen – einen echten „Lockdown“ konnte Deutschland ja bislang vermeiden – und via Home-Office als Notlösung für die Business Continuity. Das von „Future of Work“-Auguren avisierte Zukunftsszenario – flexibles, an den Bedürfnissen der Mitarbeiter ausgerichtetes Arbeiten an beliebigen Orten, jederzeit und per Vernetzung von allem mit allem – musste allerdings gegenüber den Zwängen der Pandemiebekämpfung vorerst einmal zurückstecken. 

Einmal neue Normalität zum Mitnehmen, bitte!

„Infolge der COVID-19-Pandemie sind schätzungsweise 2,7 Milliarden Menschen, also mehr als vier von fünf Beschäftigten der globalen Arbeitnehmerschaft, von Lockdowns und Ausgangsbeschränkungen betroffen gewesen“, schätzt Deloitte in seinem aktuellen Report „Workforce Strategies for Post-Covid Recovery“. Wie aber findet man nun aus dieser Lage wieder heraus – und das möglichst auf einem Pfad, der tatsächlich in Richtung „Future of Work“ führt? Deloittes Wirtschaftsberater unterteilen den Weg resilienter Unternehmen aus der COVID-19-Krise in drei Phasen: In der Respond-, also Antwortphase reagiert das Unternehmen auf die aktuelle Krise mittels Continuity-Management-Maßnahmen; in der Recover- oder Erholungsphase lernt es dazu und erstarkt dadurch; in der Thrive- oder Gedeihphase schließlich richtet es sich ganz am „New Normal“, der neuen Normalität, aus. Das Beratungshaus warnt davor, leichtfertig anzunehmen, die Erholung werde zu einem bestimmten Zeitpunkt – etwa mit der Entdeckung eines Heilmittels oder Impfstoffs – erfolgen. Ein Unternehmen müsse sich vielmehr auf verschiedene Szenarien mit unterschiedlichen Zeithorizonten einstellen. Der „Erholungsprozess“ einer Organisation werde „als Brücke dienen zwischen der Reaktion – wie sie mit den unmittelbaren Anforderungen der Krise umgegangen ist – und wie ihre Zukunft aussehen wird – der neuen Normalität.“

In dieser neuen Normalität, da sind sich die Marktkenner einig, wird Digitalisierung eine zentrale Rolle spielen. „In der Anfangsphase der Krisenreaktion begannen einige Organisationen zu prüfen, wo digitale Technologien, Automatisierung und KI die Arbeit sicherer, schneller, besser und innovativer machen könnten“, schreibt Deloitte. „Dies wird man wohl fortsetzen müssen, wenn Organisationen ihre Arbeit, ihre Belegschaft und ihre Arbeitsplatzprioritäten und -chancen neu gestalten und überdenken.“ Es gelte, vieles neu zu evaluieren: von den physischen Arbeitsumgebungen über die Zusammensetzung der Belegschaft, die erforderlichen Skills, neue Kompensationmodelle, die Frage des Vertrauens in einer hybriden Onsite/Online-Arbeitswelt bis hin zum Einsatz digitaler Technik wie etwa KI und inklusive der lästigen Frage, wie man das alles ordentlich abgesichert bekommt. (Zwischenruf genervter Eltern: „Und wenn man dann bitte das mit der Kinderbetreuung noch regeln könnte!“)

Seite 1 von 2

1. Zurück in die Zukunft
2. Vom Home-Office zu einem wirklich flexiblen Arbeiten

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Citrix Systems GmbH, AppSphere AG, Topsystem, Deloitte