Laut dem Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) bleibt die Lage auf dem IT-Markt auch 2014 angespannt. Zwar sollen Themen wie Cloud, Big Data, Mobility und Security der IT-Branche weiterhin beachtliches Wachstum bescheren, doch der Wandel bei IT-Betrieb und IT-Service-Delivery – vor allem Cloud- und Offshore-Modelle – werden sich negativ auf den Markt auswirken, so PAC. Die Folge sei eine immer deutlichere Spaltung des IT-Markts in Legacy-orientierte und innovative Segmente.

„Der europäische IT-Markt blieb 2013 deutlich hinter den Erwartungen zurück – und 2014 erleben wir sicherlich keinen größeren Aufschwung“, so Christophe Châlons, Chief Analyst bei PAC. „Allerdings setzt im Laufe des Jahres eine schrittweise Erholung ein – je nach Land früher oder später.“

 

Die aktuelle Marktlage beurteilt das Analystenhaus als „eher schwach“. Dies werde unterstrichen durch die Performance führender IT-Dienstleister, die für 2013 weltweit und insbesondere in Europa bisher unveränderte oder gar rückläufige Umsätze meldeten. Allerdings, so PAC, führten die neuen Themen zu immer mehr und immer umfangreicheren Projekten in allen Ländern und Branchen.

 

„Die gegenwärtige Marktlage unterstreicht die zunehmende Reife des IT-Markts, der sich immer mehr in zwei Segmente mit gegensätzlicher Dynamik spaltet: einerseits die Legacy-IT, andererseits die innovative IT“, so Châlons. „Anwenderunternehmen wollen weniger für ihre bestehende IT ausgeben und das gesparte Geld in Innovationen investieren. Hierbei spielt Transformation eine Schlüsselrolle.“

 

Cloud Computing bilde im Infrastruktur- wie auch im Anwendungsbereich das Kernstück dieser Transformation. Zum einen helfe der Umstieg auf Cloud-Modelle (IaaS, SaaS, Hybrid Clouds), die IT-Gesamtkosten zu senken. Zum anderen führe dies zu Verbesserungen bei Industrialisierung, Automatisierung, Standardisierung und Offshore-Modellen, wobei vor allem administrative Anwendungen betroffen seien.

 

Auf der Infrastrukturseite habe Cloud Computing damit ähnliche Auswirkungen auf das Geschäft der IT-Anbieter wie sie das Internet im vergangenen Jahrzehnt auf die TK-Anbieter hatte: Es entstünden zwar neue Geschäftsmöglichkeiten, aber die Cloud wirke sich vor allem sehr stark auf das Preismodell für Infrastruktur-Services aus.

 

Die zentralen Investitionsbereiche sind laut PAC die digitale Transformation, Analytics und Mobility. Innovative IT sei ein wichtigen Faktor für die digitale Transformation, da die Unternehmen ihre Geschäftsmodelle neu definieren und dabei auf Technik wie Analytics und Big Data, Mobility und M2M (Machine-to-Machine) setzten. Heute werde „digital“ sehr häufig assoziiert mit Prozessen, die Kundenkontakt beinhalten (etwa Marketing/CRM) und mit der neuen Rolle des CMO. Der Bereich berge jedoch noch viel mehr Chancen, sowohl für die „betriebswirtschaftliche“ IT (zum Beispiel Logistikprozesse) als auch für „technische“ IT (eingebettete Systeme und M2M).

 

Die neuen Delivery-Modelle (insbesondere SaaS) geben laut PAC den Business-Anwendern größere Entscheidungsmacht. Denn sie versetzten die Business-Anwender in die Lage, neue Techniken und Funktionen selbst zu implementieren. Trotz einiger Leuchtturmprojekte sei jedoch bisher das durchschnittliche Auftragsvolumen bei diesen neuen Themen begrenzt geblieben.

 

Security – und das überrascht kaum – bleibt laut PAC auch 2014 auf der Agenda der CxOs. Denn die Cloud, die digitale Transformation und Mobility führten zu neuen Anforderungen an die IT-Sicherheit. Die gute Nachricht für IT-Anbieter sei, dass die Unternehmen nun aufgrund des Auftauchens konkreter Risiken (etwa im Rahmen der NSA-Affäre), zunehmend bereit seien, für die Sicherheit ihrer IT zu zahlen.

 

Weitere Informationen unter www.pac-online.com/de.

Christophe Châlons, Chief Analyst bei PAC, erwartet eine zunehmende Aufspaltung in Legacy- und innovativen IT-Markt. Bild: PAC