Check Point akquiriert Avanan

Besserer Schutz von E-Mails und SaaS-Collaboration

07. September 2021, 12:30 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Besserer Schutz von E-Mails und SaaS-Collaboration
© Avanan

Check Point Software Technologies hat die Übernahme von Avanan bekanntgegeben, eines Startups mit Sitz in New York und Fokus auf Cloud-Security. Die Technologie von Avanan dient dazu, E-Mail-Verkehr inline (also durch Eingreifen direkt im Kommunikationspfad) zu schützen und zudem SaaS-Collaboration-Suiten abzusichern.

Check Point will Avanan in die hauseigene Infinity-Architektur integrieren, laut eigenem Bekunden mit dem Ziel, „das weltweit sicherste E-Mail-Sicherheitsangebot“ bereitzustellen. Avanan nutze eine patentierte Technologie, die speziell für Cloud-E-Mail-Umgebungen entwickelt wurde, und sei damit die einzige einheitliche Lösung auf dem Markt, die Remote-Mitarbeiter vor bösartigen Dateien, URLs und Phishing in den Bereichen E-Mail, Collaboration Suites, Web, Netzwerk und Endpoint schützt, so der israelisch-amerikanische Security-Konzern.

Avanan, gegründet 2016, hat eine API-Lösung (Application Programming Interface) entwickelt, um E-Mail-Bedrohungen inline zu stoppen, also bevor sie im Posteingang ankommen. Zur Analyse nutzt der Anbieter Machine Learning. Neben E-Mails schützt die Software laut Avanan auch die Online-Collaboration-Services Microsoft Office 365 und Teams, Googles G-Suite sowie Slack.

Der Anbieter hat nach Check-Point-Angaben über 100 Mitarbeiter, mehr als 5.000 Anwenderunternehmen und überwache rund 2,5 Millionen Postfächer. Die Lösung lasse sich in wenigen Minuten wie eine App einrichten und mit wenigen Klicks konfigurieren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Check Point Software Technologies GmbH

E-Mail Security

Cloud-Security