Palo Alto Networks stellt Prisma Access 2.0 vor

Cloud-Plattform für sichere Fernarbeit

23. Februar 2021, 12:00 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Cloud-Plattform für sichere Fernarbeit
© Palo Alto Networks

Palo Alto Networks bringt seine Cloud-basierte Sicherheitsplattform Prisma Access in Version 2.0 auf den Markt. Die Lösung zielt darauf ab, ortsungebundenes sicheres Arbeiten ohne Kompromisse bei der Performance zu ermöglichen. Version 2.0 bringt laut Hersteller Verbesserungen wie eine selbstwartende Infrastruktur, ML-gestützte Funktionen zur Verhinderung von Angriffen in Echtzeit, ein Cloud Secure Web Gateway und ein neu gestaltetes Cloud-Management.

Prisma Access 2.0 schütze, wie Palo Alto Networks betont, den gesamten Anwendungsverkehr – also nicht nur Web-Anwendungen – mittels einer per Cloud bereitgestellten Plattform. Die Lösung biete einen zehnmal höheren Durchsatz und spiele 25-mal Security-Updates ein als der Wettbewerb.

Der Anwender könne Selbstwartungsfunktionalität aktivieren, die Netzwerkprobleme automatisch behebt, um die Performance für Remote-Mitarbeiter zu verbessern. Die Software nutze maschinelles Lernen (ML) in-line, um Zero-Day-Angriffe in Echtzeit zu verhindern. Zudem analysiere sie mit ML große Mengen an Telemetriedaten, um automatisierte Empfehlungen für Sicherheitsrichtlinien zu geben.

Palo Alto Networks hat die Lösung außerdem mit einem Cloud SWG (Secure Web Gateway ) um einen Proxy erweitert. Dadurch, so der Hersteller, könne ein Unternehmen einfach von älteren Proxy-basierten Lösungen zu einer kompletten Sicherheitsplattform in der Cloud migrieren, ohne dass Änderungen an der Netzwerkarchitektur erforderlich sind. Im Laufe der Zeit könne es dann für sicherere Verbindungen zu Prisma Access übergehen, um alle Anwendungen, Ports und Protokolle zu schützen, nicht nur das Web.

Ebenfalls neu: Der Anbieter weitet, CloudBlades – eine Plattform für die Integration von Drittanbieter-Services in CloudGenix SD-WAN – nun auf die Lösung aus. In Prisma Access 2.0 ermöglicht CloudBlades laut Hersteller die einfache Integration qualifizierter Sicherheits- und Infrastrukturdienste von Drittanbietern. Der erste dieser Services sei Remote Browser Isolation (RBI) von führenden Anbietern. Mit Version 2.0 kommen laut Anbieterangaben außerdem IoT-Sicherheitsfunktionen hinzu, um Unternehmen dabei zu helfen, sich vor IoT-Bedrohungen zu schützen, ohne zusätzliche Sensoren oder Appliances einsetzen zu müssen.

Prisma Access 2.0 wird laut Palo Alto Networks im März allgemein verfügbar sein. Weitere Informationen finden sich unter www.paloaltonetworks.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Palo Alto Networks GmbH

Cloud-Security

Security-Management