Utimaco stellt sein Deep Dark Web System vor

Einblick in die Risiken von Unternehmen im Dark-Web

1. März 2022, 8:30 Uhr | Anna Molder
LANline-Cartoon Security
© Wolfgang Traub

Utimaco erweiterte sein Portfolio an Cybersecurity-Lösungen um das Produkt Deep Dark Web System. Es biete Analysten in Unternehmen und Ermittlern in der Strafverfolgung die erforderlichen Tools für die Automatisierung und Überwachung des Dark-Web, um zu verhindern, dass Kriminelle von gestohlenen Daten profitieren.

Für Unternehmen, Organisationen und einzelne Personen ist es vorteilhaft, zu wissen, ob Informationen über sie, ihre Belegschaft oder ihre Kunden auf Darknet-Marktplätzen verfügbar sind. Allerdings bestehen laut Utimaco schätzungsweise 96 bis 99 Prozent des Internets aus dem Deep-Web, also Seiten, die Suchmaschinen nicht indizieren oder für deren Zugriff spezielle Anmeldedaten erforderlich sind.

Das Deep Dark Web System biete nun ähnlich wie Media-Tracking-Dienste eine Möglichkeit, das Dark-Web nach Schlüsselbegriffen zu durchsuchen. So sollen Unternehmen Bedrohungen aus dem Dark-Web erkennen und Informationen über mögliche neue Bedrohungen gewinnen können.

Das System ermögliche unter anderem einen umfassenden Einblick in die Risiken von Organisationen im Dark-Web, damit diese proaktiv auf Bedrohungen reagieren können. Gehosted ist es laut Utimaco auf sicheren Servern in Deutschland. Darüber hinaus unterstütze die Lösung den dokumentierten Zugang zu allen bekannten Websites im Deep- und Dark-Web (DDW). Laut dem Anbieter ist die Lösung als SaaS- und als On-Premises-Installation verfügbar.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Utimaco

Web-Security

Risikoanalyse