Varonis stärkt Cloud-Sicherheit mit Datenklassifizierung für Amazon S3

Gefährdung sensitiver Daten verringern

28. Juni 2022, 8:00 Uhr | Anna Molder
Varonis für AWS
Das Alerts-Dashboard zeigt riskante Aktivitäten im SaaS-Ökosystem an.
© Varonis

Varonis Systems, Spezialist für datenzentrierte Cybersicherheit, kündigte weiteren Funktionen für die Sicherheit und Datentransparenz in Amazon Simple Storage Service (S3) an. Für Unternehmen mit sensiblen Informationen in S3 biete man mit DatAdvantage Cloud nun einen kontinuierlichen Echtzeit-Schutz sensibler Daten und reduziere die Risiken.

Datenverletzungen aufgrund von falsch konfigurierten, öffentlich sichtbaren S3-Buckets sind keine Seltenheit. Amazon-Web-Services-Berechtigungen (AWS) sind komplex, schwer zu verwalten und ändern sich laufend. Varonis für AWS unterstütze eine Vielzahl von Cybersecurity- und Compliance-Anwendungsfällen und biete dadurch umfassende Datentransparenz und -sicherheit.

Unter anderem sei die Identifizierung und Klassifizierung sensitiver Daten möglich, die in S3-Buckets gespeichert sind. Die Lösung erkenne automatisch, wo sich sensitive oder regulierte Daten in den AWS-S3-Buckets befinden.

Zudem lasse sich die Offenlegung von Daten in AWS verhindern. Sicherheitsverantwortliche sollen einfach erkennen können, wo sensitive Daten für zu viele Benutzer einschließlich externer Benutzer zugänglich sind, und Überberechtigungen effektiv verhindern.

Außerdem sei die Ermittlung von AWS-Fehlkonfigurationen möglich. Unternehmensweite Richtlinienverstöße und Schwachstellen könne man zuverlässig erkennen und so die Gefährdung reduzieren. Schließlich erhalten Sicherheitsverantwortliche laut Varonis präzise Warnungen über verdächtiges Benutzerverhalten, wie zum Beispiel übermäßige Bucket-Löschungen oder MFA-Deaktivierung.


Verwandte Artikel

Varonis

AWS

Cloud-Sicherheit