Events

Eset: Dies ist aus IT-Sicherheitssicht wichtig

In diese Cyber-Fettnäpfchen sollten Internetnutzer 2021 nicht mehr tappen

04. Januar 2021, 12:00 Uhr   |  Jörg Schröper

In diese Cyber-Fettnäpfchen sollten Internetnutzer 2021 nicht mehr tappen
© Wolfgang Traub

2020 wird zweifellos in die Geschichtsbücher eingehen, denn nur wenige Teile unseres Lebens sind so geblieben, wie wir sie vor COVID-19 gewohnt waren. Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen die gesellschaftlichen und politischen Versäumnisse in puncto Digitalisierung und Cyber-Sicherheit schmerzhaft aufgezeigt. Aber: In kaum einem anderen Jahr hat die Digitalisierung im privaten und beruflichen Umfeld mehr an Fahrt aufgenommen als 2020. War Home-Office als Arbeitsmodell in vielen Betrieben zuvor undenkbar, ist es jetzt gelebte Realität. Meetings finden dank Videokonferenzen klimaneutral statt, und WhatsApp, Zoom und Co. haben auch die Wohnzimmer der Generation 70+ erobert. Dieser Digitalisierungsschub hat auch dazu beigetragen, dass das laufende Jahr für viele Onlinekriminelle sehr erfolgreich wurde. Daher hat Eset nach eigenen Angaben die wichtigsten „Don’ts“ für 2021 zusammengefasst, damit Anwender im neuen Jahr nicht wieder in die gleichen Cyber-Fallen tappen. Dabei ist viel Bekanntes, das sich jedoch auch Profis durchaus immer wieder einmal bewusst machen sollten.

Baumärkte hatten bereits während des ersten Lockdowns Umsatzrekorde zu vermelden. Deutschland wurde scheinbar über Nacht zu einem Land der Handwerker und Gartengestalter. Vielen nutzten die Zeit, um auch in den eigenen vier Wänden digital aufzurüsten und legten sich Smart-Home-Steuerungssysteme, vernetzte Haushalts- und Gartengeräte, Steckdosen per Sprachsteuerung oder Webcams zur Überwachung des eigenen Grundstücks zu. Das große Techie-Finale folgte dann am 24. Dezember mit Smart-TVs, Laptops, Tablets und Smartphones unterm Weihnachtsbaum.

Selbst ambitionierte Heim-Admins haben laut Eset jedoch vielfach Schwierigkeiten, den Überblick und die Kontrolle über das Heimnetzwerk zu behalten. Dank Home-Office vermischen sich zudem private und berufliche Geräte im selben (W)LAN. Eine Schwachstelle im smarten Device, auf dem Privatrechner oder Router reicht dabei schnell aus, um nicht nur private Daten, sondern auch sensible Firmendaten zu gefährden.

Anwender sollten sich zuerst einen Überblick verschaffen, welche Geräte im eigenen Netzwerk eingebunden sind. Schnell und problemlos ist das mit einem Internet-Security-Paket zu bewerkstelligen, das über einen eingebauten Heimnetz-Scanner verfügt. Im nächsten Schritt sollten Anwender dann smarte und berufliche Geräte im Netzwerk separieren. Am einfachsten gelingt dies mit der Funktion Gast-WLAN, die bei allen Routern verfügbar ist. Die Geräte nutzen für den Onlinezugang weiterhin denselben Router, haben aber einen anderen IP-Adressbereich als das Heimnetz und sind hierdurch von ihm getrennt. So können Angreifer selbst über unsichere Smart-Home-Geräte keine Verbindung auf Netzwerkspeicher (z.B. Raid-Systeme), PC oder Notebooks im Heimnetzwerk aufbauen.

In jedem zweiten Sicherheitsratgeber werden Anwender aufgefordert, komplexe Passwörter für jeden genutzten Online-Dienst zu verwenden. Eine lobenswerte Aufforderung, aber in der Praxis kaum realisierbar, denn kaum ein Anwender ist in der Lage, sich für jeden Dienst ein separates Passwort zu merken. Wie auch? Ohne Probleme müssten sich Anwender zehn oder mehr unterschiedliche komplexe Passwörter merken. In der Praxis gibt es daher entweder zu einfache Passwörter, die leicht zu knacken sind oder viele Passwort-Doubletten, das heißt zwei bis drei Passwörter werden für zehn oder mehr Dienste genutzt. Das erleichtert Cyberkriminellen ihre Arbeit, denn Passwortdiebe kommen so schnell auf einen Schlag mit nur einem erbeuteten Passwort an unterschiedliche Nutzerkonten, wie etwa Social Media Accounts.

Gelingt die Übernahme des E-Mail-Accounts, sind sie in der Lage, neue Passwörter für Online-Shops zu erstellen und anschließend auf Kosten der Opfer auf Shopping-Tour zu gehen.

PC-Nutzer sollten daher Passwort-Manager verwenden, um für jeden Zweck ein anderes und vor allem sicheres Passwort zu erstellen und geschützt zu speichern. Achtung: Das Speichern im Browser ist keine sichere Alternative, da diese teilweise auf dem Endgerät unverschlüsselt vorliegen. Dadurch kann jeder Nutzer mit Zugriff auf das Gerät die Dateien problemlos auslesen.

Ein Höchstmaß an Sicherheit bietet die Anmeldung mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dabei wird zusätzlich zum Benutzernamen und Passwort ein individueller Einmalcode per SMS oder App an das Smartphone versendet oder die Anmeldung muss via App bestätigt werden. Eine Vielzahl von Anbietern setzen seit Längerem auf dieses sehr sichere Verfahren. Nutzer müssen es beim jeweiligen Dienst lediglich aktivieren. Zum Entsperren von Smartphones bieten sich darüber hinaus biometrische Verfahren an, etwa der Fingerabdruck oder FaceID. Diese Methoden sind wesentlich schwerer zu knacken als eine simple Zahlenkombination oder Wischmuster.

Seite 1 von 2

1. In diese Cyber-Fettnäpfchen sollten Internetnutzer 2021 nicht mehr tappen
2. Basisregeln

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

ESET Deutschland GmbH