Gegen Missbrauch von Kryptowährung

Indacoin implementiert Kaspersky Fraud Prevention

06. Juli 2020, 12:30 Uhr   |  Anna Molder

Indacoin implementiert Kaspersky Fraud Prevention

Anonyme und dezentrale Überweisungen von Kryptowährungen können Cyberkriminelle missbrauchen, um Geld zu waschen oder legitime Kryptoinvestoren in die Falle zu locken, damit sie Geld auf das falsche Konto überweisen. Um dem entgegenzuwirken und die Investitionen der Anwender zu schützen, hat der Exchange-Dienstleister Indacoin die Anti-Betrugs-Lösung Kaspersky Fraud Prevention implementiert.

Viele Betrüger waschen Geld von gestohlenen Karten oder verwenden geleakte Kartendaten, bevor sie dieses auf eigene Bankkonten überweisen. Einer der Hauptvorteile der Kryptowährung ist die Fähigkeit, vertrauenswürdige Transaktionen schnell durchzuführen - auch Cyberkriminelle nutzen daher die Dienste. Die Kriminellen können die Nutzer der Crypto-Exchange-Plattform täuschen, indem sie sich als Mitglieder des Sicherheitsteams ausgeben und Tools für den Remote-Zugriff verwenden, sodass die Nutzer Geld auf ein anderes Konto überweisen. Da diese Software legitim ist, erkennen herkömmliche Sicherheitslösungen sie möglicherweise nicht als Risiko und blockieren sie nicht. Die Erkennung und Blockade schädlicher Transaktionen muss erfolgen, ohne die Geschwindigkeit von legitimen Geldtransfers zu beeinträchtigen. Denn der Wechselkurs von Kryptowährungen schwankt sehr, weswegen Anleger darauf angewiesen sind, dass die Verarbeitung der Zahlungen schnell erfolgt.

Indacoin, Fiat-to-Crypto-Exchange-Dienstleister, bietet einen Überprüfungsprozess, mit dem Anwender die Dienste von Partnern nutzen können. Um das Risiko eines Missbrauchs der Plattform auszuschließen, habe sich Indacoin an den „Kaspersky Fraud Prevention“-Service gewandt. Die automatisierte Betrugsanalyse decke betrügerische Transaktionen in Echtzeit auf. Es soll auch Gruppen von Betrügern durch globale Gerätereputation und erweiterte Fingerabdruckanalyse erkennen können, sodass Nutzer verdächtige Aktivitäten erkennen können, bevor der Betrug das Unternehmen tatsächlich geschädigt hat, so der Anbieter.

Durch die Integration von Kasperskys Fraud Prevention in das bisherige Betrugsbekämpfungssystem von Indacoin soll dessen Effizienz um 38 Prozent gestiegen sein.

Weitere Informationen stehen unter www.kaspersky.de zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Kaspersky, Indacoin

Cybercrime