Events

Genua stellt "Genucard 2" auf der it-sa 2011 vor: Sicherer Remote-Zugang nach VS-NfD

Kompaktes Device für Mobile Security

30. August 2011, 04:50 Uhr   |  LANline/pf

Kompaktes Device für Mobile Security

+++ Produkt-Ticker +++ Mobile Zugriffe von Laptops auf Unternehmens- und Behördennetze müssen zuverlässig abgesichert werden - dafür präsentiert Genua auf der Messe "it-sa" (www.it-sa.de, 11. bis 13. Oktober in Nürnberg) die "Genucard 2": Die neue Version des Mobile Security Devices läuft laut Hersteller auf kompakter Hardware und kann einfach via USB mit jedem Laptop verbunden werden, um die Datenkommunikation zum LAN zu schützen.

Dazu ist die Genucard mit einer Firewall und einem VPN-Gateway ausgestattet. Administriert werde die Genucard über eine zentrale Management-Station, sodass die Zugriffe zahlreicher Mitarbeiter im Außendienst oder Home Office mit wenig Aufwand abgesichert werden könnten.

Sobald die Genucard via USB an den Laptop angeschlossen wird, kontrolliert sie nach Angaben des Herstellers die gesamte Datenkommunikation über externe Schnittstellen zum LAN. Die Firewall prüft, ob die gewünschte Verbindung zulässig ist, und das Gateway baut dann ein stark verschlüsseltes VPN zur eingerichteten Gegenstelle auf. Dieses VPN könne über alle heute möglichen Kommunikationswege geführt werden: von Ethernet über WLAN, Bluetooth und Mobilfunk bis hin zu Satellitenstrecken. Zur Authentisierung des Anwenders und zum Key Handling können Smartcards eingesetzt werden. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal der Genucard sei die Unabhängigkeit vom gesicherten Laptop, da die Lösung auf autarker Hardware mit eigenem Betriebssystem läuft. So bleibe das Security Device funktionsfähig, selbst wenn der Laptop durch unvorsichtigen Umgang bereits kompromittiert sein sollte.

Die bisherige Genucard 1.1 ist nach Angaben des Herstellers vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugelassen für VS-NfD, NATO Restricted und Restreint UE. Auch die neue Version der Genucard durchlaufe wieder das Zulassungsverfahren. Mit dem Mobile Security Device könnten Behörden, die Bundeswehr und Unternehmen mit Zugang zu eingestuften Informationen also VS-NfD-Daten verschlüsselt via Internet übertragen.

Weitere Informationen finden sich unter www.genua.de.

Genua stellt das neue Mobile Security Device "Genucard 2" auf der it-sa 2011 vor.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verbesserte Mobile Security für Android-Geräte

Verwandte Artikel

Firewall

Mobility

USB