Deep-Instinct-Report: Ransomware-Anstieg von 800 Prozent

Neue Angriffsart trickst KI-Lösungen aus

27. Juli 2021, 08:00 Uhr   |  Anna Molder

Neue Angriffsart trickst KI-Lösungen aus
© Wolfgang Traub

In seinem aktuellen Sicherheitsreport „Annual Cyber Threat Landscape Report“ beklagt das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Deep Instinct einen rasanten Anstieg von Ransomware-Attacken um 800 Prozent in noch nicht einmal zwei Jahren. Unter den Opfern sind dabei immer mehr mittelständische Unternehmen. Der Bericht stellt fest, dass allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 ein Anstieg von Ransomware um 244 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 zu verzeichnen war. Dabei habe man auch detailliert bewertet, welche Auswirkungen Ransomwareangriffe wie von den Hackergruppen REvil und DarkSide auf betroffene Unternehmen haben.

Das IT-Sicherheitsunternehmen warnt davor, dass weltweit Impfprogramme vermehrt in das Visier von Cyberkriminellen geraten. Es sind vor allem Versuche von Angreifern, die sich als Impfstoffhersteller ausgeben und Opfer mit Phishing-E-Mails ködern. Auch droht laut Deep Instinct, künftig mit Adversarial Machine Learning eine neue, auf künstlicher Intelligenz basierende Angriffsart aufzutreten, die Algorithmen mit manipulierten Signalen absichtlich zu Fehlklassifikationen verleitet und so Sicherheitsperimeter durchbricht.

Als Reaktion auf die sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen habe Deep Instinct die hauseigene Prevention-First-Lösung um Funktionen und Fähigkeiten erweitert, darunter eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Adversarial-Machine-Learning-Angriffe, Schutz vor Anmeldedaten-Diebstahl und Berichte über bösartiges Verhalten, die Sicherheitsteams beim Aufspüren von Bedrohungsindikatoren, die andere Lösungen übersehen, unterstützen sollen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Deep Learning

künstliche Intelligenz