Palo Alto Networks Prisma Cloud 2.0 mit vier neuen Modulen

Plattform für Cloud-Sicherheit wächst

16. Oktober 2020, 12:30 Uhr   |  Wilhelm Greiner

Plattform für Cloud-Sicherheit wächst
© Palo Alto Networks

Palo Alto Networks hat Prisma Cloud in Version 2.0 um vier neue Cloud-Sicherheitsmodule ergänzt: Data Security, Web-Anwendungs- und API-Sicherheit, identitätsbasierte Mikrosegmentierung sowie IAM-Sicherheit (Identity- and Access-Management). Als Cloud Native Security Platform (CNSP) dient die Lösung der Absicherung Cloud-nativer Applikationen in öffentlichen und privaten Clouds.

Das neue Modul Data Security bietet laut Palo Alto Networks DLP-Funktionen (Data Loss Prevention) und ermöglicht Erkennung, Klassifizierung und Malware-Identifikation für AWS S3. Zusammen mit den CSPM-Funktionen (Cloud-Security-Posture-Management) der Plattform soll es Unternehmen einen wichtigen Kontext zu ihren tatsächlichen Cloud-Risiken für ihre Datenbestände bieten.
 
Der Baustein Web-Anwendungs- und API-Sicherheit dient dem Schutz von Web-Anwendungen vor Layer-7- und OWASP-Top-10-Bedrohungen. Er ist laut Hersteller integriert in das Unified-Agent-Framework für CWPPs (Cloud Workload Protection Platforms).
 
Die identitätsbasierte Mikrosegmentierung basiert auf der Integration der Software von Aporeto. Diese Funktionen für die Cloud-Netzwerksicherheit (CNS) sollen für Transparenz bei der Netzwerkkommunikation sorgen und eine umfassende Kontrolle und Verwaltung der Sicherheitsrichtlinien gewährleisten.
 
Die IAM-Sicherheitskomponente schließlich soll Nutzern Einblick verschaffen, wer Zugriff auf welche Cloud-Ressourcen hat, und diese Ressourcen schützen, indem sie einen automatisierten Zugriff nach dem Prinzip der geringsten Berechtigungen (Least Privilege) durchsetzt.
 
Die vier Neuerungen erweitern Palo Alto Networks' CSPM- und CWPP-Plattform Prisma Cloud, die der Security-Anbieter im November letzten Jahres vorgestellt hat. Die beiden Module für Data Security sowie für Web-Anwendungs- und API-Sicherheit sind bereits verfügbar. Die beiden anderen Bausteine stehen hingegen bislang nur als limitierte Previews zur Verfügung. Anwender können sie auf Anfrage beim Hersteller aktivieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.paloaltonetworks.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Palo Alto Networks GmbH