Check Point: Sicherheits-Gateways für KMUs

Quantum-Spark-Security-Gateways mit automatisierter Bedrohungsabwehr

05. Februar 2021, 08:00 Uhr   |  Anna Molder

Quantum-Spark-Security-Gateways mit automatisierter Bedrohungsabwehr
© Check Point

Check Point, Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen, gab die Verfügbarkeit der Quantum-Spark-Serie von Sicherheits-Gateways für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bekannt. Die Palette von sechs Gateways soll KMUs vor fortschrittlichen Cyberattacken schützen. Sie bieten laut Anbieter einfache Bereitstellung sowie Verwaltung und liefern bestmögliche Sicherheit. Dazu seien keine speziellen Kenntnisse erforderlich. Hinzu komme eine automatisierte Bedrohungsabwehr.

Die bisher verfügbaren vier Modelle der Quantum-Spark-Gateways 1500 erweiterte Check Point um die zwei neuen Modelle 1600 und 1800. Damit will der Anbieter Unternehmen von einem bis zu 500 Mitarbeitern unterstützen. Quantum-Spark-Gateway-Benutzer sollen von hoher Sicherheit durch automatische Bedrohungsabwehr profitieren. Alle Modelle enthalten Check Points SandBlast Zero Day Protection mit bis zu 2 GByte Leistung zur Bedrohungsabwehr und über 60 Sicherheitsdiensten, die sich auf die Bedrohungsabwehr konzentrieren.

Laut Anbieter verfügen alle Gateway-Modelle über Zero-Touch-Provisioning, was bedeutet, dass sie innerhalb von einer Minute einen vollständigen Schutz bereitstellen. Darüber hinaus sollen die Quantum-Spark-Gateways über Gigabit-Ethernet, WLAN und integrierte LTE-Mobilfunkmodems verfügen. Die Quantum-Spark-Serie unterstütze außerdem mehrere Internet-Service-Provider und leistungsbasiertes Routing.

Mit seiner hauseigenen WatchTower-Anwendung können Mitarbeiter über ihr mobiles Gerät den Sicherheitsstatus überwachen und eventuelle Bedrohungen schnell abwehren, so der Anbieter. Die Sicherheitsverwaltung könne auch von jedem beliebigen Rechner aus erfolgen, über ein Cloud-basiertes Portal mit intuitivem Web-UI.

Zusätzlich zum Netzwerkschutz sollen Unternehmen alle Laptops und PCs mit Endpoint Protection vor Bedrohungen schützen können, wie Malware, Ransomware und Phishing. Zudem sei eine Sicherung der Smartphones der Mitarbeiter mit Mobile Protection möglich.

Wegen der Erweiterung der Quantum-Spark-Gateways stellt Check Point laut eigenen Angaben das Modell Nummer 910 der Security-Gateways ein. Dieses sei ab Juli 2021 nicht mehr bestellbar. Die vier schon erhältlichen Gateway-Modelle 1500 sowie die beiden neuen Modelle, 1600 und 1800, stehen ab sofort zur Verfügung.

Weitere Informationen stehen unter www.checkpoint.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Check Point Software Technologies GmbH

Check Point

IT-Sicherheit