Events

Rubrik-Kommentar

Ransomware-Folgen für die Datensicherungsstrategie

11. November 2020, 07:30 Uhr   |  Anna Molder

Ransomware-Folgen für die Datensicherungsstrategie

Das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums gab kürzlich eine Stellungnahme zu möglichen Sanktionsrisiken für Unternehmen in Zusammenhang mit Lösegeldzahlungen bei Ransomware-Angriffen. Demnach müssen Unternehmen, die Lösegeldzahlungen oder -verhandlungen erleichtern, mit Geldstrafen rechnen, wenn sie an Angreifer zahlen, die bereits unter US-Wirtschaftssanktionen stehen. Der Grund für diesen Hinweis ist, ob absichtlich oder nicht, dass diese Zahlungen nationale Sicherheitsinteressen bedrohen können, indem sie versehentlich Gruppen oder Aktivitäten gegen die Sicherheit der USA finanzieren. Im nachfolgenden Text erläutert Rubrik die Folgen von Ransomware im Zusammenhang mit Lösegeldzahlungen für die Datensicherungsstrategie in Unternehmen.

Das FBI warnt seit Langem vor der Zahlung von Lösegeldern, da dies zu möglicherweise mehr Kriminalität führt und keine Datenwiederherstellung gewährleistet. Ankündigungen wie diese sind nach Meinung von Rubrik eine eindringliche Erinnerung daran, dass Ransomware zunimmt. Vielerorts gibt es dennoch Bereitschaft zu zahlen. Tatsächlich schätzt das FBI, dass Cyberkriminelle damit jährlich eine Milliarde Dollar verdienen.

Indem Unternehmen in die richtige Datensicherungsstrategie investieren, proaktiv statt reaktiv, können sie die Wiederherstellung nach Ransomware-Angriffen garantieren, ohne den Angreifern einen Cent zahlen zu müssen, so Rubrik.

Zur Bekämpfung innerer und äußerer Sicherheitsbedrohungen müssen Unternehmen eine Zero-Trust-Architektur umsetzen. Dies bedeutet grundsätzlich, dass keiner Person oder keinem Gerät, weder innerhalb noch außerhalb des Netzwerks, automatisch Zugang zu einem System gewährt ist. Vielmehr gibt es eine strenge Identitätsüberprüfung für alles, was versucht, auf Systeme zuzugreifen, was im Widerspruch zu dem alten „Burg und Graben“-Ansatz steht, der sich ausschließlich darauf konzentriert, unbefugten Zugriff von außerhalb des Netzwerks zu verhindern.

Seite 1 von 2

1. Ransomware-Folgen für die Datensicherungsstrategie
2. Backup als Präventivmaßnahme

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rubrik

Rubrik

Ransomware