Netgear Prosecure UTM50 mit Active-Directory-Integration und höherem Datendurchsatz

Sicherheits-Appliance für mittelständische Unternehmen

21. September 2010, 09:30 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Netgear hat die neue Unified Threat Management Appliance "Prosecure UTM50" angekündigt. Die UTM50 ist eine Erweiterung der Prosecure-UTM-Serie, die Unternehmen vor wachsenden Viren- und Malware-Gefahren, gefährlichen Internet-Seiten, Spams und Hackern schützen soll. Die UTM50 ist laut Hersteller auf Skalierbarkeit für kleine und mittelständische Unternehmen ausgelegt und integriere Komponenten wie Firewall, SSL und IPSec VPN, URL Filtering, Anti-Virus und Anti-Spam auf Netzwerkebene. Sie ist ab sofort verfügbar.

Mit der UTM50 umfasst die Prosecure-UTM-Serie nach Auskunft des Herstellers nun vier Appliances
(neben UTM5, UTM10 und UTM25). Neben den Funktionen der bestehenden Sicherheitslösungen lasse sich
die UTM50 auch in Active-Directory-Umgebungen integrieren und sorge für die Einhaltung von
Sicherheitsrichtlinien bei einzelnen Anmeldeverfahren. Mit der Prosecure UTM50 entspricht Netgear
nach eigenem Bekunden den Anforderungen von Unternehmen bis zu 100 Mitarbeitern, die öffentliche
Netzwerke sicher nutzen und dabei Sicherheitsaufgaben bei höchster Effizienz durchführen
müssen.

In einem aktuellen Test (August 2010), so Netgear, hat die Tolly Group in Zusammenarbeit mit
Avtest aus Magdeburg die UTM50 hinsichtlich der Fähigkeit, Malware-Gefahren zu stoppen, die via
Internet-Verkehr über das HTTP-Protokoll in ein Netzwerk eindringen, untersucht. Der Test habe
gezeigt, dass Netgear Prosecure besonders effizient bei der Abwehr von Zoo-Malware ist. Die
Wirksamkeit der UTM50 lag demzufolge bei 92,29 Prozent.

Weitere Informationen finden sich unter
www.netgear.de.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

MDM für mittelständische Unternehmen
Firewall für kleine und mittelständische Unternehmen

Verwandte Artikel

Default