Gastbeitrag AlgoSec

Tipps für die Netzwerksicherheit

20. April 2021, 12:00 Uhr   |  

Tipps für die Netzwerksicherheit

Niemand hätte im Januar 2020 den ungewöhnlichen Verlauf des Jahres vorhersagen können. Jedoch waren die größten IT-Bedrohungen für Unternehmen - trotz dieser gewaltigen Veränderungen der Arbeitsweise - größtenteils dieselben "alten" Gefahren, mit denen sie in den letzten fünf Jahren konfrontiert waren. Der Grund, warum Angriffe trotz fortschrittlicher Sicherheitslösungen erfolgreich sind, ist, dass Unternehmen oft die Grundlagen eines effektiven Managements der IT-Sicherheit vernachlässigen, was zu ineffizienten Abläufen führt und damit zu Sicherheitslücken. Aus diesem Grund sei hier der Blick auf fünf Grundlagen geworfen, die dazu beitragen, dass Unternehmen sicher aufgestellt sind.

Die Herausforderung einer unbeschränkten Sichtbarkeit des Netzwerkverkehrs liegt darin, dass Sicherheitsfachleute nicht das schützen können, was für sie unsichtbar ist. Zunächst sollten diese also verstehen, was wirklich im Netzwerk vor sich geht. Hierfür muss die Erstellung eines vollständigen Repositorys aller Netzwerk- und Sicherheitsgeräte erfolgen. Manuell ist das jedoch bereits bei mittelgroßen Unternehmen eine gigantische Aufgabe. Hier kommt eine Security-Automatisierung ins Spiel, die automatisch die Konnektivität des Netzwerks abbildet, sämtliche Anwendungen – auch die Schatten-IT – dokumentiert und auf einer zentralen Konsole zur Verwaltung präsentiert.

Ein lückenloser Blick über die Netzwerkumgebungen, ob vor Ort oder in der Cloud, ist von grundlegender Bedeutung für den Aufbau und die Aufrechterhaltung einer robusten Sicherheits- und Compliance-Struktur. Transparenz enthüllt, welche Geschäftsanwendungen, und ihnen zugrundeliegenden Verbindungen, von Änderungen der Sicherheitsregeln oder geplanten Server- und Geräteausfällen betroffen sein werden. Diese Konnektivität zu kennen, ist entscheidend, um die Auswirkung auf wichtige Anwendungen zu verstehen.

Ohne genaue Echtzeit-Information darüber, welche Schwachstellen kritische Geschäftsanwendungen bedrohen, ist eine effektive Bewertung der Sicherheitslage unmöglich. Mit Hilfe des Überblicks können die IT- und Sicherheitsabteilungen sämtliche Schwachstellen und Zwischenfälle der Cloud- und On-Premise-Netzwerke einfach mit Anwendungen in Verbindung bringen – und ihre Entscheidungen und Maßnahmen auf der Grundlage strategischer, geschäftsorientierter Anforderungen treffen.

Seite 1 von 3

1. Tipps für die Netzwerksicherheit
2. Automatisierung ist Trumpf
3. Selbstständige Dokumentation für Auditing und Compliance

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

AlgoSec

Netzwerk-Monitoring

Netzwerk-Sicherheit