Ein für alle Mal: Die Twitter-Funktion "see who unfollowed you" gibt es nicht

Trend Micro warnt vor betrügerischen Tweets zu angeblicher Twitter-Funktion

23. Dezember 2011, 07:51 Uhr   |  LANline/jos

Leider ist es nicht das erste Mal: Zurzeit machen wieder betrügerische Tweets die Runde, um die Anwender auf eine Seite mit einem "Followers Monitor" zu locken.

Dadurch könnten die Empfänger feststellen, ob sie Follower verloren hätten, behaupten die vermeintlichen Absender. Eigentlich eine sehr nützliche Funktion, möchte man meinen. Das Problem ist nur: Sie existiert nicht, die Tweets sind ein Betrugsversuch. Wer auf den darin angegebenen Link klickt, gelangt zu einer Seite mit einer betrügerischen Anwendung. Diese verlangt von den Anwendern, ihr die Nutzungsrechte des jeweiligen Twitter-Kontos einzuräumen. Die Betrüger hinter den Tweets können dadurch sämtliche Tweets mitlesen, eigene veröffentlichen, das Profil des Kontoinhabers verändern oder den Account gleich ganz übernehmen.

Mehr zum Thema:

Trick or Tweet – virtuelles Halloween auf Twitter

Die erste Aktion der betrügerischen Anwendung ist freilich die Veröffentlichung des Spam-Tweets über das neu gekaperte Twitter-Konto. Der automatisch erzeugte Tweet endet in der Regel mit einem Hashtag zu aktuellen und beliebten Twitter-Themen, um möglichst viele Nutzer in die Falle zu locken.

Schadensbegrenzung möglich: Wer aus Versehen auf den Link klickt und sich dadurch das bösartige Programm einfängt, kann den Schaden jedoch begrenzen. Unter der Registerkarte „Applikationen“ in den Kontoeinstellungen lässt sich die Zugriffsberechtigung nachträglich wieder entfernen.

Weitere Informationen zu dieser Bedrohung sind auf dem deutschen Trend Micro Blog unter blog.trendmicro.de/neuer-%e2%80%9eunfollowed-you%e2%80%9c-angriff-auf-twitter-nutzer/ erhältlich.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Secuity Awareness

Trend Micro