Datensicherung vom Edge über Core bis zur Cloud

Veritas: EDSP für die Cloud und Ransomware-Schutz

31. Juli 2020, 12:30 Uhr   |  Anna Molder

Veritas: EDSP für die Cloud und Ransomware-Schutz
© Wolfgang Traub

Veritas Technologies, Anbieter im Bereich Datensicherung und -verfügbarkeit, hat seine "Enterprise Data Services Platform" (EDSP) erweitert. Anwender sollen nun Kosten und Risiken für ihre Daten gezielt senken, sie besser vor Ransomware schützen und ihre Multi-Cloud-Infrastruktur hochskalierbar verwalten können. Die Funktionen von NetBackup 8.3 versetzen sie laut Anbieterangaben in die Lage, Anwendungen und IT-Infrastruktur unabhängig von der darunterliegenden IT-Architektur ausfallsicher zu betreiben. Dazu ergänzte Veritas NetBackup 8.3 – das Kernstück der EDSP – um die hauseigene Resiliency Platform (VRP) und CloudPoint.

Mit den Neuerungen in NetBackup 8.3 sollen Unternehmen das Risiko und die Folgen von Systemausfällen in ihrer Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebung eindämmen können, indem sie isolierte Workload-spezifische Punktprodukte ablösen und alle Aufgaben für Datensicherung auf der Plattform von Veritas zusammenführen. Mit dieser Standardisierung ließen sich Betriebskosten erheblich senken.

Die Erweiterung von NetBackup 8.3 liefert Kunden laut Veritas einige Vorteile. Dazu zählen Verbesserungen in den Bereichen Schutz und Sicherung. Der Schutz vor Ransomware-Attacken lasse sich mit gehärteten NetBackup-Appliances und herstellerunabhängigem Immutable Storage steigern, angekoppelt über die Schnittstelle NetBackup OpenStorage Technology (OST). Electronic Key Management Systeme (EKMS) von Drittherstellern und 2.048-Bit-Verschlüsselung sollen sich nahtlos integrieren lassen.

Als weiteren Vorteil führt Veritas die Verbesserungen bei der Wiederherstellung auf. Virtuelle Maschinen sollen sich granular und schnell wiederherstellen lassen, da die Recovery Point Objective (RPO) und Recovery Time Objective (RTO) aufgrund von kontinuierlicher Datensicherung bei fast null liegen sollen. Ein automatischer Prozess teste regelmäßig die Wiederherstellung der Daten, ohne den Normalbetrieb zu stören.

NetBackup 8.3 ermögliche eine Cloud-native Datensicherung für alle führenden Plattformen. Dank der vollständigen CloudPoint-Integration sollen sich Daten auf Amazon Web Services (AWS), Azure und Google Cloud sichern lassen. Unternehmen können laut Anbieter durch die vollständige Integration der Resiliency Platform Daten im Notfall auf Knopfdruck von der Cloud an jedem beliebigen Ort wiederherstellen, inklusive Azure-zu-Azure-Stock und Azure-Region-zu-Region. Außerdem seien Daten und Workloads in hybriden und Multi-Clouds einfach portierbar – sowohl in die Cloud als auch zwischen verschiedenen Cloud-Storage-Ebenen.

Einen weiteren Vorteil stelle die erweiterte und vereinfachte Einzelplattform für unternehmensweite Resilienz dar. Die EDSP sorge für verstärkte Sicherung von Daten in der Cloud und ermögliche Workload-Migrationen und Disaster Recovery in lokalen, hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Außerdem ermögliche der NetBackup CloudCatalyst das Storage Tiering direkt in die Cloud. Mit dem Tool Aptare IT Analytics sollen Anwender Speicherkosten gezielt senken können, da diese Lösung integrierte Reportings, sämtliche Workloads, Richtlinien und die Speicherinfrastruktur zeigt sowie Trends auswertet.

Weitere Informationen stehen unter www.veritas.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Veritas

Datensicherung