Kombinationslösung von Attivo und SentinelOne

Verteidigung gegen Credential-basierte Attacken

16. Dezember 2020, 08:00 Uhr   |  

Verteidigung gegen Credential-basierte Attacken
© Wolfgang Traub

Attivo Networks, Anbieter für Security-Lösungen, arbeitet nun mit dem Endpoint-Security-Spezialisten SentinelOne zusammen, um fortschrittliche Angriffe auf IT-Infrastrukturen zu unterbinden. Durch die Kombination der Lösungen beider Unternehmen sollen Nutzer die Möglichkeit erhalten, die Kompromittierung von Endpunkten zu verhindern und die Versuche eines Angreifers zu unterbinden, Zugangsdaten zu sammeln und Aufklärungsaktivitäten für laterale Bewegungen durchzuführen. Darüber hinaus ist Attivo Networks dem SentinelOne-Singularity-Partnerprogramm beigetreten, das eine Basis für gemeinsame Aktivitäten in Vertrieb und Support schaffen soll.

Seine Singularity-XDR-Plattform ist laut SentinelOne für die Bereiche Endpoint Protection (EPP), Endpoint Detection and Response (EDR), IoT-Sicherheit und Cloud-Sicherheit geeignet. Die Plattform konsolidiere unterschiedliche Techniken und kombiniere die Erkennung und Abwehr von Angriffen auf Endpunkte mit IoT-Sicherheit, Cloud-Sicherheit und Funktionen der IT Operations.

Mit der „Endpoint Detection Net“ (EDN)-Suite ist Attivo Networks ein Anbieter beim Schutz von Active Directory (AD) und Zugangsdaten auf Endpunkten, beides Hauptziele moderner Cyber-Angriffe. Die EDN-Lösung soll SentinelOne-Anwender eine effektive Möglichkeit bieten, Angriffe auf Active Directory, den Diebstahl von Berechtigungsnachweisen und die Eskalation von Privilegien zu erkennen und zu verhindern sowie gleichzeitig die Angriffsfläche durch die Entfernung ungeschützter Zugangsdaten zu verringern.

Die gemeinsame Lösung schafft eine umfassende Verteidigung selbst gegen fortschrittliche Angriffe, indem sie Angreifer von ihren eigentlichen Zielen ablenkt, so Attivo. Bei gemeinsamer Verwendung verhindere die SentinelOne-XDR-Plattform, dass Angreifer einen Endpunkt kompromittieren, während die Attivo EDN-Suite Angreifer daran hindere, aus diesem Endpunkt auszubrechen, sollte es ihnen doch gelungen sein, in den Endpunkt einzudringen.

Weitere Informationen stehen unter www.attivonetworks.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Attivo Networks

Cyber-Attacke