Der Rechenzentrumsbetreiber Kamp aus Oberhausen hat mit dem „DHP Enterprise“ sein IaaS-Angebot um neue Features sowie erweiterte Routing- und Netzwerkfunktionen ergänzt.

Mit Kamp DHP (Dynamic Hardware Pool) können Unternehmen ein eigenes virtuelles Datacenter in der Cloud betreiben. Für die benötigte Leistung wählen die Anwender laut dem RZ-Betreiber aus bislang drei entgeltlichen Leistungspaketen RAM, Storage oder Traffic aus. Anwender können diese zudem flexibel einteilen oder bei steigenden Anforderungen bedarfsgerecht hinzubuchen. Kamps hostet die virtuelle Infrastruktur nach eigenen Angaben ISO 27018-konform und nach deutschem Datenschutz im hauseigenen nach ISO 27001, ISO 9001 und ECB-S zertifizierten Rechenzentrum.

Mit DHP-Enterprise-Paket will Kamp Unternehmen ansprechen, die größere IT-Projekte auf einer dynamisch skalierbaren und sicheren Plattform realisieren wollen. Sie können erweiterte Netzwerkfunktionen wie VLAN oder IPv4/IPv6-Netzverwaltung selber konfigurieren, so der RZ-Betreiber. Darüber hinaus besteht für Anwender die Möglichkeit, Storage-Performance-Klassen in 1-TByte-Schritten zu buchen und einzuteilen.

Dabei stehen die Leistungsklassen „Standard“ für klassische File-Server, „Enhanced“ für Betriebssysteme mit modernen Applikationen sowie „High Performance“ für leistungshungrige Applikationen und Datenbanken zur Auswahl.

Die Enterprise-Variante von DHP umfasse 24 vCPUs, 48 GByte RAM, 1.000 GByte Storage und 100 GByte Traffic pro Tag mit einer Bandbreite von 1 GBit/s. Zudem stellt der Betreiber nach eigenem Bekunden durch eine entsprechende Redundanzhardware eine High Availability her. Auch das Importieren von Appliances sei in DHP Enterprise möglich.

Laut Hersteller sind außerdem die Lizenzkosten für Microsoft Windows Server, feste Lifetime-IP-Adressen, eine frei konfigurierbare Firewall pro vServer, Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie Data Loss Prevention in allen kostenpflichtigen DHP-Paketen und im neuen DHP Enterprise enthalten.

Weitere Informationen finden sich unter www.kamp.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.