Die Größe der verwendeten Geräte spielt laut Wireless Netcontrol in der Industrie und in der Elektrotechnik oft eine große Rolle. Daher sollten diese so klein wie möglich sein, damit man sie  problemlos in bestehende Umgebungen integrieren kann. Der Hersteller hat daher sein Portfolio um das nach eigenen Angaben kleinste auf dem Markt verfügbare LTE-Modem erweitert. Die Maße des Produkts gibt das Unternehmen mit 62 x 59 x 20 mm bei einem Gewicht von 49 g an. Durch die serielle RS232-Schnittstelle eigne sich das Modem vor allem für industrielle Anwendungen.

Ursprünglich hat Wireless Netcontrol nach eigenen Angaben das Gerät als reines GSM- beziehungsweise GPRS-Modem entwickelt. Jetzt bietet der Hersteller dieses auch als LTE-Variante mit einem Datentransfer von 100 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream an.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen das Modem auch für die Montage im extra schmalen Hutschienengehäuse (siehe Bild oben) an. Die Breite dieser Variante gibt Wireless Netcontrol mit 22 mm an.

Der Versorgungsspannungsbereich der Modems liegt bei 9 bis 35 V DC. Die Stromversorgung für das Hutschienenmodell erfolge über Klemmen, beispielsweise über die Verdrahtung mit einem Hutschienennetzteil.

Beim Antennenanschluss komme der Industriestandard SMA zum Einsatz. Zudem befinden sich alle Anschlüsse frontseitig, sodass es nicht notwendig ist, spannungsführende Teile freizulegen. Auch die Antennenleitung kommt nach Bekunden des Herstellers nicht in direkten Kontakt mit spannungsführenden Leitungen.

Neben der seriellen RS232-Schnittstelle bietet Wireless Netcontrol das LTE-Modem auch mit einer LAN- und USB-Schnittstelle an.

Weitere Informationen finden sich unter www.wireless-netcontrol.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.