Deutschsprachiges Social Network für IT-Profis

LANline.de startet neu durch

28. März 2011, 19:37 Uhr   |  Dr. Wilhelm Greiner

LANline.de startet neu durch

Am 29. März ist die LANline mit einem komplett überarbeiteten Web-Konzept online gegangen: Von einem reinen Content-Portal haben wir unsere Web-Plattform auf ein Social Network für IT-Profis umgestellt. Die neue Site folgt dem Konzept des "Communitainments": Für unsere Leser und Site-Besucher soll es - so unser Ziel - ebenso informativ wie unterhaltsam sein, an der Community mitzuwirken. Werfen wir also einen Blick hinter die Kulissen von LANline.de 2.0.

Aufmerksamen Lesern der LANline-Ausgabe 3/2011 ist sicher nicht entgangen, dass unser Wechsel vom Content-Portal zum Social Network für IT-Profis bereits zum 1. März geplant war. Wir mussten hier erleben, wie wenig die langen Vorlaufzeiten eines Monatsmagazins zur schnelllebigen Welt der Web-Entwicklung passen. Zum Redaktionsschluss der Ausgabe 3 waren wir noch davon ausgegangen, zum Monatsanfang durchstarten zu können. Ein Betatest mit zahlreichen Teilnehmern aus der IT-Branche – vielen Dank an dieser Stelle für deren Mitwirkung – zeigte uns aber: Die Site enthielt damals noch diverse Bugs, die wir unseren Site-Besuchern nicht zumuten wollten. Deshalb verschoben wir den Launch schweren Herzens auf den 29. März. Wir hoffen, Ihre Geduld dadurch nicht über Gebühr strapaziert zu haben. Und wir hoffen natürlich, dass sich das Warten für Sie gelohnt hat.

Informativ und unterhaltsam

Im Vorfeld des Relaunches unserer Site war uns bewusst: Für IT-Fachleute gibt es heute zahlreiche Web-Plattformen, auf denen sie sich informieren und austauschen können. Artikel bewerten und kommentieren, in Foren Fragen ebenso wie Antworten und Meinungen posten, in Benutzergruppen diskutieren und interessanten Themen folgen – das kann man in den großen öffentlichen Social Networks ebenso wie in den zahllosen Foren der IT-Anbieter.

Ein kritischer Blick auf diese Social-Software-Landschaft aber zeigt: Die meisten Online-Plattformen zu IT-Themen sind englischsprachig. Dies verwundert nicht, ist das Englische doch nicht zuletzt angesichts der zahlreichen US-Anbieter praktisch die „Amtssprache“ des IT-Markts. Zudem sind die meisten Foren und Gruppen an einen bestimmten Hersteller oder Anbieter gebunden, sodass man mitunter bezweifeln darf, ob hier eine kritische Auseinandersetzung stattfinden kann.

Deshalb ist LANline.de als deutschsprachiges, herstellerunabhängiges und redaktionell moderiertes Social Network für IT-Profis aus Deutschland, Österreich und der Schweiz konzipiert. Aber auch dies reicht heute als Alleinstellungsmerkmal längst nicht mehr aus. Deshalb setzt die LANline auf „Communitainment“: Wir haben uns bemüht (und werden uns kontinuierlich weiter bemühen), LANline.de so zu gestalten, dass man sich dort nicht nur einfach informieren und austauschen kann – unser Ziel ist es vielmehr, dass Sie uns einfach gern aufsuchen und den Austausch auf unserer Site als ebenso anregend wie unterhaltsam empfinden.

Badges für aktive Beteiligung

So werden Sie zum Beispiel feststellen, dass registrierte Benutzer für ihre Aktivitäten auf unserer Site so genannte „Badges“ (Abzeichen) erhalten. Dies sind kleine Icons, die dem Profilbild (Avatar) eines Benutzers zugeordnet werden. Es gibt vier Arten solcher Badges:

1. Default-Badges: Diese drei Abzeichen erhält jedes neue Mitglied. Das erste Badge zeigt einfach an, dass man Mitglied ist, das zweite das Land, das man bei der Registrierung angegeben hat: Deutschland, Österreich, Schweiz und „restliche Welt“ – als deutschsprachige Site unterscheiden wir hier nicht weiter (sorry, liebe Liechtensteiner, deutschsprachige Holländer und Exil-Deutschsprachler). Das dritte Default-Badge markiert den Einstiegszeitpunkt: Betatester, Early Adopter, einer der ersten 1.000 Benutzer etc.

2. Badges für die Beitragsquantität: Diese Badges zeigen vor allem an, wie häufig man Aktionen wie Bewerten, Kommentieren oder das Posten eigener Beiträge vorgenommen hat, und zwar in den Stufen eins, fünf, zehn und 25.

3. Badges für die Beitragsqualität: Hier erkennt man, wie oft die Beiträge eines Benutzers mit einem Fünf-Sterne-Rating bewertet wurden oder wie oft einer seiner Beiträge schon der bestbewertete Beitrag der Woche war.

4. Manuell vergebene Badges: Diese Abzeichen erhält zum Beispiel, wer schon einmal ein Quiz oder Gewinnspiel gewonnen oder an einem unserer Tech Foren teilgenommen hat.

Damit geben diese Badges dem Benutzer ein unmittelbares Feedback zu seinen Aktionen und machen sein Engagement in der Community sichtbar – und dies anschaulicher und detaillierter als lediglich mit einem Zahlenwert (Score), wie er in diversen Foren üblich ist, zugleich aussagekräftiger als ein schlichtes „Ist zahlendes Mitglied“-Icon. Da diese Badges Angaben zur Qualität der geposteten Beiträge umfassen, geben sie einem Außenstehenden auch einen Anhaltspunkt dafür, mit wem sie es in Diskussionen oder auf der Suche nach Ratschlägen zu tun haben: mit einem LANline.de-Neuling? Jemandem, der zwar fleißig bewertet, aber selbst kaum postet? Oder einem erfahrenen „alten Hasen“, der sich längst einen Namen gemacht hat? Insgesamt schafft das Badge-System der LANline also Incentives für die rege Teilnahme und engagierte, kompetente Benutzer bauen sich eine Reputation in der Community auf.

Badges können darüber hinaus aber auch reale Benefits mit sich bringen. Ein Beispiel: Die LANline-Redaktion wird zunehmend häufig ihre „Tipps & Tricks“ für die gleichnamige Rubrik im Print-Heft aus den bestbewerteten Beiträgen im Forum „Tipps & Tricks“ auf LANline.de auswählen. Für jeden abgedruckten Tipp erhält der Autor 40 Euro. Die Vorteile der Teilnahme an der Community gehen also deutlich über „kleine bunte Icons“ hinaus.

Community-Management

Bei der Zielsetzung, dass Site-Besucher an der LANline-Community möglichst einfach gern teilnehmen, verlassen wir uns nicht auf die Badges allein. So bieten die LANline-Foren Raum für Diskussionen über IT-Infrastrukturthemen, aber durchaus auch für Fachfremdes. Nicht umsonst heißt eines der Foren: „Was auch mal gesagt werden muss :-)“. Und durch Ihre Mitwirkung am Forum „Anregungen zu unserer Site“ können Sie mithelfen, die Community so weiterzuentwickeln, wie Sie sich das Online-Miteinander wünschen.

Darüber hinaus begrüßt die LANline-Redaktion ab sofort Irina Hesselink in ihren Reihen. Sie wird als Community-Managerin (CM) für alle Belange unserer Community-Mitglieder erreichbar sein, sei es als Ansprechpartnerin für Fragen und Probleme, sei es als Moderatorin für Diskussionen, die allzu hitzig zu geraten drohen. Und natürlich wird Irina Hesselink in ihrer Rolle als CM dafür sorgen, dass auch jenseits von Fachdiskussionen auf LANline.de immer „etwas los ist“ – durch Verlosungen, Preisausschreiben oder diverse weitere Community-Aktionen. Ein Beispiel: Die ersten 200 registrierten Mitglieder unserer Community erhalten nicht nur ein „Early Adopter“-Badge, sondern auch ein T-Shirt, auf dem dieses Abzeichen prangt. Weitere solcher Aktionen werden folgen. Also machen Sie mit, wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen mit Ihnen!

Ab dem 29. März präsentiert sich die Website der LANline im neuen Gewand – und mit grundlegend neuem Konzept: als Online-Community für IT-Profis. Wichtig: Keinerlei vertraute Funktionen gehen verloren, es kommen lediglich neue hinzu. Mit zahlreichen Foren (hier ein Screenshot aus dem Alphatest) deckt die neue Site sämtliche Themen der Print-Ausgabe ab – und noch einige Themen mehr. Die neue LANline-Site nutzt ein Badge-System: Kleine Abzeichen, die dem Profilbild zugeordnet sind, machen das Engagement des Benutzers in der Community auf einen Blick ersichtlich. Die "Währung" einer Community ist die Reputation. Über 40 Badges liefern schnell den Überblick, mit wem man es zu tun hat. Wie jede unbekannte Währung, so wirken auch die Badges zunächst verwirrend, aber man hat das System schnell durchschaut.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Social Media

Social Network