GFI MAX Remote-Management: OS-X-Support, Android-App und verbesserter Funktionsumfang

Remote-Management-Lösung für MSPs

06. Mai 2013, 07:06 Uhr   |  LANline/sis

+++ Produkt-Ticker +++ Mit einer Reihe von Updates und Erweiterungen für seine "GFI MAX Remote-Management-Plattform" für Managed-Service-Provider vereinfacht GFI Software nach eigener Aussage das Netzwerk-Management und -Monitoring. Zu den Verbesserungen sollen ein neuer Monitoring-Agent für OS X, die Verfügbarkeit einer "GFI MAX Android App" und die Einführung einer System-Tray-Applikation gehören.

Mehr zum Thema:

Sicherheits-Roaming für Mitarbeiter-Laptops

Analysesoftware schützt wichtige Daten vor unerlaubtem Transfer

ISF hilft beim Umgang mit Risiken entlang von Lieferketten

Web-Zugriffe mit Gateway- und Cloud-Techniken schützen

Mit einem neuen Monitoring-Agenten für OS X biete GFIs Remote-Management-Lösung Managed-Service-Providern (MSP-) mehr Flexibilität bei der Verwaltung von Windows-, Mac- und Linux-Geräten von einer einzigen Management-Konsole aus. Dieser Agent sorgt laut Anbieter zudem durch einen kostenlosen Seed-Loading-Service für Managed Online-Backups für Zeit- und Bandbreitenersparnisse bei der Diensteinrichtung. Ein Managed Antiviren-Tool zur Entfernung fremder Agenten vereinfache das schnelle und automatische Migrieren der Geräte zu GFIs Managed Security-Software. Ferner erhalten Anwender zusätzliche Patch-Management-Funktionen.

Damit Service-Provider die Server, Workstations und Netzwerke ihrer Kunden über ein Android-Mobilgerät verwalten können, stellt GFI seine „MAX Android App“ vor. Diese biete die gleichen Funktionen wie die IOS-App des Anbieters und ermöglicht den Zugang zu seinen Remote-Management-Tools. Auf diese Weise sollen MSPs schneller auf die Probleme ihrer Kunden reagieren können. Die Anwendung liefert den Providern unabhängig vom aktuellen eigenen Standort Informationen zu Ausfällen, Kontrollen, Benachrichtigungen und automatisierten Aufgaben.

Zudem stellt der Anbieter eine neue System-Tray-Applikation vor, mit der Endanwender im Ernstfall ihren Service-Provider schnell und einfach über den Desktop kontaktieren können. Dadurch sollen sich die MSPs schneller über Probleme informieren lassen. Diese sind dann in der Lage einen Vorfall umgehend zu bearbeiten. Mit den zur Applikation gehörenden Apps haben Anwender die Möglichkeit, aktuelle Screenshots zu machen und an den Service-Provider zur Problemanalyse und -behebung zu schicken. Des Weiteren lassen sich Funktionen wie das Ausführen von Dateien, das Umleiten auf Websites für weitere Unterstützung sowie das Starten von Remote-Support-Sitzungen vom MSP vollständig anpassen.

Weitere Informationen finden sich unter www.gfimax.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Management für MSPs ausgebaut
IT-Management-Plattform für MSPs

Verwandte Artikel

Managed Service

Remote Control

Service-Provider