Events

Neue Sicherheitsfunktionen bei Zoom

Störende Nutzer aus Online-Meeting entfernen

19. November 2020, 11:30 Uhr   |  Anna Molder

Störende Nutzer aus Online-Meeting entfernen
© Wolfgang Traub

Der Videokonferenzanbieter Zoom hat zwei neue Sicherheitsfunktionen seiner Kommunikationslösung vorgestellt. Diese sollen es in Zukunft erlauben, störende Nutzer aus Zoom-Meetings zu entfernen und zu melden.

Die Funktionen „Suspend Participant Activities” und „Report by Participants” in der Zoom-Version 5.4.3. sind nun für die Desktop Clients via Mac, PC und Linux sowie die mobile App verfügbar. Der Web Client und VDI folgen laut Anbieterangaben in Kürze.

Die „Suspend Participant Activities“-Funktion ermögliche Hosts und Co-Hosts, ihr Meeting vorübergehend zu unterbrechen, einen störenden Nutzer zu entfernen und das „Trust & Safety“-Team von Zoom zu benachrichtigen. Wenn das Meeting unterbrochen ist, seien alle Video- und Audioübertragungen, der Chat während des Meetings, die Bildschirmfreigabe und die Aufzeichnung während dieser Zeit gestoppt, und die Nebenräume beendet. Sobald der Host oder Co-Host den Nutzer gemeldet hat, kann er die Funktionen, die er verwenden möchte, wieder aktivieren, so Zoom.

Durch die „Report by Participants“-Funktion sollen Teilnehmer einen störenden Nutzer direkt aus dem Zoom-Meeting heraus melden können, indem sie auf das Sicherheitssymbol oben links klicken.

Zudem führt Zoom laut eigenen Angaben den „At Risk Meeting Notifier“ ein. Dieser durchsuche öffentliche Beiträge in den sozialen Medien und andere öffentlich zugängliche Online-Ressourcen nach Zoom-Meeting-Links. Wenn er öffentlich gepostete Meeting-Informationen findet, die darauf hinweisen, dass ein bestimmtes Meeting mit einem hohen Risiko behaftet ist, gestört zu werden, benachrichtige Zoom die Kontoinhaber und Administratoren per E-Mail.

Die neuen Sicherheitsfunktionen folgen auf bereits durchgeführte Sicherheits- und Datenschutzfunktionen, die der Anbieter im Laufe des Jahres eingeführt hat (LANline berichtete). Dazu zählen etwa die 256-Bit-AES-GCM-Verschlüsselung, neue Voreinstellungen bei Meetings (Warteräume, Passwörter, eingeschränkte Bildschirmfreigabe), ein neues Sicherheitssymbol, erweiterte Zwei-Faktor-Authentifizierung für Desktops und mobile Geräte sowie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Weitere Informationen stehen unter www.zoom.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Zoom