Starface präsentiert weitere Generation von Telefonanlagen-Appliances

TK-Systeme mit SSD-Speicher für lange Lebensdauer

17. Januar 2013, 08:51 Uhr   |  LANline/sis

TK-Systeme mit SSD-Speicher für lange Lebensdauer

+++ Produkt-Ticker +++ Die hybriden Starface-Telefonanlagen sind ab sofort auf einer neuen Generation von Hardware-Appliances erhältlich. Diese verfügen nun über SSD-Speicher (Solid State Drive), die Enterprise- sowie die Platinum-Version arbeiten zusätzlich mit so genannten Solid-State-Lüftern ohne Mechanik. Die robusten Komponenten sollen die Lebensdauer der Systeme verlängern, besonders kurze Zugriffszeiten garantieren und für eine bestmögliche Verfügbarkeit sorgen.

Mehr zum Thema:

Call-Back- und Call-Through-Modus senken die Mobilkosten

Telefonkonferenzen mit HD-Video erweitern

Synchronisation von Telefonie und Exchange

Türöffnen per Telefon

Die Starface-Appliances präsentieren sich in einem neu entwickelten Gehäuse, bei dem sämtliche Anschlüsse laut Anbieter gut zugänglich an der Front platziert sind. Mit einem großen Display liefere das Gerät dem Administrator jederzeit einen guten Überblick über den Systemstatus und erleichtere die Bedienung im Alltag. Die neuen Modelle arbeiten mit Intel-Server-Boards mit i3- oder Xeon-E3-Prozessoren. Ferner laufen die Festplatten (Solid State Disks mit 60 GByte) im RAID-1-Verbund.

Anwender können die Geräte in den vier 19-Zoll-Rack-fähigen Versionen Pro (bis zu 40 Nebenstellen), Advanced (bis zu 150 Nebenstellen), Enterprise (bis zu 750 Nebenstellen) und Platinum (bis zu 2.895 Nebenstellen) erhalten. Des Weiteren verlängere der Verzicht auf drehende Bauteile die Lebensdauer der Appliances, sorge für eine hohe Ausfallsicherheit und minimiere die Wartungskosten. Zudem läuft die Hardware leiser als andere TK-Anlagen, wodurch der Geräuschpegel im Server-Raum sinkt, so Starface.

Die Enterprise- und Platinum-Modelle sind standardmäßig mit zwei Netzteilen und Festplatten im RAID-1-Verbund ausgeführt. Fällt ein Netzteil oder eine Festplatte aus, übernimmt die redundante Komponente und hält die Funktion der Telefonanlage aufrecht. Die redundante Hardware ermöglicht zudem den Hot-Swap-Austausch defekter Speicher oder Netzteile im laufenden Betrieb.

Die neuen Modelle verbrauchen bei 240 Gesprächen mit einem Netzteil nur 50 Watt, die Modelle mit redundant ausgeführtem Netzteil 71 Watt. Unternehmen soll so die laufenden Kosten ihre Nebenstelle senken können. Ferner unterstützen die Appliances den Einsatz von ISDN-Karten der Hersteller Digium und Sirrix und bieten für zusätzliche Erweiterungen je drei PCI-Steckkarten-Slots.

Ab sofort liefert der Anbieter alle Anlagen auf der neuen Hardware und mit dem aktuellen Software-Release Starface 5.3 vorkonfiguriert aus. Über offene Schnittstellen können Anwender diese mit Windows-, Mac-, IOS-, Android- und Blackberry-Clients integrieren und mit vorhandenen CRM- und ERP-Lösungen verzahnen.

Die neuen Hardware-Appliances sind ab sofort erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.starface.de.

Die neuen Telefonanlagen-Appliances von Starface sollen die laufenden Kosten von Nebenstellen senken.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

DECT-over-SIP-Lösung für mobile Kommunikation

Verwandte Artikel

Ausfallsicherheit

IP-TK-Anlage

IP-TK-Anlagen