ZTE geht mit branchenweit erster Ultrabreitband-Remote-Radio-Unit an den Start

ZTE: Ultrabreitband-RRU für Mobilfunkbetreiber

21. Februar 2014, 08:26 Uhr   |  LANline/pf

ZTE: Ultrabreitband-RRU für Mobilfunkbetreiber

+++ Produkt-Ticker +++ Der Telekommunikationsanbieter ZTE geht nach eigenem Bekunden mit der branchenweit ersten Ultrabreitband-RRU (Remote Radio Unit) für Mobilfunkbetreiber an den Start. Die neue abgesetzten Funkeinheit "UBR" von ZTE biete eine "Big Pipe" für 4G und künftige Mobilfunkstandards auf der Basis von Ultrabreitband-Technologie, flexible Zuteilung der Stromversorgung, Multifrequenzband-Bündelung sowie eine "Base Transceiver Station" mit intelligentem Betriebs- und Service-Modus.

Angesichts des enormen Wachstums an mobilen Datendiensten müssten Mobilfunknetze über kombinierte Multifrequenz- und Multisystem-Fähigkeiten verfügen, so der Hersteller. Dabei erwiesen sich bislang hohe Netzbetriebskosten, ungenügende Lokationsressourcen, eine hohe Zahl von Antennenstandorten und hohe Betriebs- und Wartungskosten als problematisch.

Mehr zum Thema:

ZTE bringt mobilen Hotspot für 4G-Technik/LTE auf den Markt

Experiment von ZTE soll belegen: Aufrüstung auf 200 GBit/s ist machbar

Filialen und Außenstellen via LTE einbinden

Das mobile Internet wird erwachsen

O2: LTE für alle Unternehmenstarife

Mobiler VPN-Router bündelt viermal LTE oder DC-HSPA+

Zu den wesentlichen Features der UBR von ZTE zählen laut Hersteller:

– Ultrabreitband-Betriebsfrequenz: Aufgrund eines neuartigen Verstärkers, fortschrittlicher digitaler „Pre-Distortion“-(DPD-)Architektur und entsprechendem Algorithmus erreicht die UBR nach Aussage des Herstellers gegenwärtig 365 MHz (1850 bis 2170 MHz) Übertragungsbandbreite über einen einzigen Kanal – dies sei ein Branchennovum.

Die UBR könne auf zwei verschiedenen Frequenzbändern arbeiten: 1800 MHz und 2100 MHz. Für jedes Band kann die Einheit GSM-, UMTS- und LTE-Modus simultan unterstützen. Die Übertragungsleistung von 2 x 80 W könne den zwei Frequenzbändern flexibel zugeteilt und außerdem an die drei verschiedenen Systeme GSM-, UMTS- und LTE-Modus angepasst werden.

– „Siteweb“-Lösung: Das integrierte Siteweb ist laut Hersteller eine intelligente Wartungslösung für Mobilfunknetz-Betreiber. Diese unterstütze die Inbetriebnahme und Wartung einer UBR am Mast mittels WLAN-Übertragung in Verbindung mit einer Betriebs- und Wartungslösung, die auf einem Smartphone installiert ist. Die Betriebssteuerung und Wartung von RRUs werde damit deutlich effizienter, was die Betriebs- und Wartungskosten für die Netzbetreiber senke.

– Kompakte Architektur: Dank fortschrittlicher Kühlungs- und innovativer Duplexing-Technologie sei die UBR von ZTE im Vergleich zu anderen RRUs mit dieser Übertragungsleistung das kleinste und leichteste Produkt der Branche. Die UBR verfüge über 2T2R (zwei Transmitter, zwei Receiver) bei einem Volumen von lediglich 12 Litern beziehungsweise einem Gewicht von 12 kg und könne somit von einer einzigen Person installiert werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zte-deutschland.de

Die UBR von ZTE verfügt über ein Volumen von lediglich 12 Litern beziehungsweise ein Gewicht von 12 kg und kann somit von einer einzigen Person installiert werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

ZTE bringt mobilen Hotspot für 4G-Technik/LTE auf den Markt

Verwandte Artikel

4G

Carrier

LTE