Acronis hat unter dem Namen „SDI Appliance“ eine integrierte Komplettlösung für die sichere Datenhaltung vorgestellt. Sie basiert laut Hersteller auf einer umfangreich aktualisierten, vorkonfigurierten Acronis-SDI-Software (Software-Defined Infrastructure). Acronis SDI (vormals „Acronis Storage“ genannt, eine Lösung für Software-Defined Storage) soll ein geschütztes hyperkonvergentes System der Enterprise-Klasse bereitstellen. Die Appliance sei auf die Gewährleistung des Schutzes aller darauf gespeicherten Daten, Applikationen und Systeme ausgelegt.

Mit dem Gerät verfolgt der Backup-Spezialist das Ziel, komplexe Sicherheitsaufgaben zu vereinfachen. Dadurch sollen Partner und Kunden die Daten, die sie mit den Backup- und Backup-Cloud-Lösungen des Anbieters schützen, unkompliziert speichern und verwalten können. SDI biete Schutzfunktionen in Hinsicht auf die Verlässlichkeit, Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Authentizität und Sicherheit der Umgebung.

Acronis hat die Appliance zur Ergänzung der eigenen Softwarelösungen laut eigenem Bekunden in enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Fertigungs- und Logistikpartner RNT Rausch entwickelt. RNT übernehme nicht nur die Herstellung der Hardware, sondern auch die Auftragsverarbeitung und den Versand.

Die Software-Defined Infrastructure im Innenleben der Appliance ermöglicht laut Acronis zuverlässige und skalierbare Lösungen, die auf der Basis von Standardhardware Rechenleistung, Netzwerk sowie Block-, Datei- und Objektspeicher kombinieren. Dank der hauseigenen Techniken CloudRAID und Notary mit Blockchain-Technik könne man Daten vor Manipulation schützen, um die Authentizität wichtiger Daten und vertraulicher Dokumente zu gewährleisten. Als weitere Vorteile nennt Acronis die Virtualisierung für performantes und hochverfügbares hyperkonvergentes Computing, AWS-S3-Kompatibilität, SDN (Software-Defined Networking) und Monitoring-Funktionen.

Die 3HE große Appliance enthält fünf Nodes, die jeweils mit 16-Kern-Intel-Prozessor, 32 GByte RAM (bis zu 256 GByte) und drei Seagate-Enterprise-SATA-Festplatten mit 4, 8 , 10 oder 12 TByte ausgestattet sind. Die Appliance kann laut Acronis bis zu 180 TByte Rohdaten speichern und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.acronis.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.