+++ Produkt-Ticker +++ Die Konferenztelefone der Konftel-55-Serie von Konftel lassen sich ab sofort mit der UC-Plattform (Unified Communications) Cisco Jabber integrieren. Auf diese Weise können Anwender Verbindungen per Cisco Jabber über das Touchdisplay eines Konftel-55- oder Konftel-55W-Konferenztelefones starten und organisieren, so der Hersteller. Dabei stünden Funktionen des „Cisco Jabber“-UC-Clients auf dem Konftel-Gerät zur Verfügung. Voraussetzung ist laut Hersteller ein kostenloses Software-Upgrade des Konftel-Geräts.

Per USB oder Bluetooth mit einem Computer verbunden, erkenne das Konftel 55 oder Konftel 55W automatisch den „“Cisco Jabber““-UC-Client. Darauf erscheine eine spezielle Oberfläche auf dem Display des Konferenztelefons.

 

Mithilfe dieser Oberfläche ließen sich per Fingerzeig Anrufe direkt über Cisco Jabber starten und annehmen. Zudem stehe ein großes Tastenfeld zur Verfügung, um Telefonnummern und Codes einzugeben.

 

Ebenso per Touchdisplay bedienbar sind laut Hersteller die Wahlwiederholungs- und Warteschleifenfunktionen des UC-Clients sowie Lautstärkeeinstellungen und Stummschalten. Während des Gesprächs zeige das Konferenztelefon Verbindungsinformationen aus Cisco Jabber an: Namen und Rufnummer des Gesprächspartners sowie die Dauer der Verbindung.

 

Seit einigen Monaten sind nach Aussage des Herstellers bereits Integrationslösungen für Avaya One-X und Microsoft Lync verfügbar. Künftig will Konftel weitere UC-Lösungen unterstützen, darunter Skype for Business und Avaya Communicator.

 

Die Basis bildeten immer die Konferenztelefone der Konftel-55-Serie. Diese sollen sich als persönliche Geräte am Arbeitsplatz sowie in Verbindung mit Erweiterungsmikrofonen für Besprechungsräume mit bis zu 20 Personen eignen.

 

Die neue Software ist kostenlos verfügbar unter www.konftel.com/Support/Upgrade.

 

Mehr zum Thema:

 

Per USB oder Bluetooth mit einem Computer verbunden, erkennt das Konftel 55 oder Konftel 55W (im Bild) automatisch den Cisco-Jabber-UC-Client.