Kontron hat mit dem Kiss V3 PCI763 seine Rackmount-Server-Familie um ein neues Modell erweitert. Die Produktneuheit ist entweder im Format mit zwei oder vier Höheneinheiten (HE) erhältlich.

Der IoT/Embedded-Computer-Spezialist hat das Rackmount-System nach eigenen Angaben für den Einsatz in anspruchsvollen industriellen Umgebungen sowie für rechenintensive Anwendungen entwickelt, etwa für die Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen sowie KI- oder ML-Applikationen (künstliche Intelligenz, Machine Learning).

Zudem soll sich der V3 PCI763 mit Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit sowie Kosteneffizienz überzeugen. Der modulare Aufbau des Systems biete verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten, sodass sich der Server an individuelle Anforderungen anpassen lasse. So verfügt die 2-HE-Variante über fünf, das 4-HE-Format über zwölf solcher Erweiterungssteckplätze.

Im Inneren sind entweder Intel-Core-i7/i5/i3 der siebten Generation oder Intel-Xeon-E3-1200-v6-Prozessoren verbaut, die rechenintensive KI- und ML-Applikationen unterstützen sollen. An Arbeitsspeicher stehen zwei DIMM-DDR4-2400-Sockel mit bis zu 32 GByte ECC-Speicher (Error Checking und Correction) zur Verfügung.Ein internes 2,5- beziehungsweise 3,5-Zoll-Laufwerk biete Platz für SSD- oder Festplatten-Wechselrahmen mit und ohne RAID-Unterstützung. Die Server-Variante mit 2 HE verfügt außerdem über ein DVD-R/W-Slim-Laufwerk.

An Anbindungsmöglichkeiten existieren frontseitig zwei USB-2.0-Schnittstellen. Jeweils zwei Ethernet- und USB-3.0-Ports sowie ein DVI-I-Anschluss sind an der Rückseite vorhanden. Zudem besitzt das Rackmount-System eine Zertifizierung für Microsoft Azure. Sicherheitslösungen lassen sich über TPM 2.0 optional integrieren.

Nach Bekunden von Kontron ist der V3 PCI763 für industrielle Anwendungen geeignet, die Robustheit und Langlebigkeit erfordern. Gegenüber Schock und Vibrationen weise das System Widerstandsfähigkeit gemäß EN 60068-2-27 beziehungsweise EN 60068-2-6 auf. So lasse sich der Server beispielsweise auch in semimobilen Bereichen verwenden, etwa auf Großbaustellen oder Veranstaltungsgeländen. Da das System außerdem mit ≤ 35 dBA arbeitet, eigne es sich für den Einsatz in  geräuschsensiblen, personennahen Bereichen, etwa im medizinischen Umfeld, in Ton- oder Filmstudios oder in Leitständen, so Kontron weiter.

Weitere Informationen finden sich unter www.kontron.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.