Der deutsche Netzwerkhersteller Lancom hat angekündigt, den bisher nur für größere WLAN-Installationen als 10er-Bulk verfügbaren Access Point LN-630acn dual Wireless nun auch als Einzelgerät anzubieten. Dies soll es dem Fachhandel ermöglichen, den ac-WLAN-Access-Point auch für kleinere Projekte nutzen zu können. Lancom hat den LN-630acn nach eigenen Angaben speziell für eine wirtschaftliche WLAN-Ausleuchtung mit wenigen Geräten entwickelt. Mit seinem innovativen Antennendesign soll er eine deutlich höhere Funkreichweite als herkömmliche Modelle bieten.

Mit dem LN-630acn sei es beispielsweise möglich, eine günstige WLAN-Grundversorgung herzustellen und im Rahmen kleinerer Installationen Netzwerkangebote zu schaffen. Unter anderem sollen sich mit weniger Geräten als üblich in kleinen Unternehmen professionelle, interne Drahtlosnetze aufbauen oder WLAN-Hotspots bereitstellen lassen, so Lancom.

Dies sei aufgrund des besonderen Antennendesigns des LN-630acn möglich. So hat der Hersteller in das Gehäuse des APs fünf Antennen (3×3:2-MIMO) integriert, die eine erhöhte Reichweite bei der Anbindung WLAN-fähiger Endgeräte im 5 GHz-Frequenzband bereitstellen sollen. Außerdem sei das Gerät voll abwärtskompatibel zu früheren WLAN-Standards wie IEEE 802.11a/b/g/n, sodass sich auch ältere Clients im 2,4 GHz-Frequenzband mit WLAN versorgen lassen.

Durch die Kombination des Access Points mit der hauseigenen Public Spot Option, lässt sich laut Lancom problemlos ein WLAN-Hotspot bereitstellen. Dabei habe der Anbieter die Sicherheit, dass das Gästenetz vom eigenen Netzwerk abgetrennt bleibt. Auch die Anbindung an Hotel-Management-Systeme wie etwa Micros Fidelio oder protel sei möglich.

Der LN-630acn lässt sich entweder per WLAN-Controller autark betreiben oder aber über die Lancom Management Cloud (LMC) ansteuern. Darüber hinaus verfügt der Access Point über weitere Sicherheitsfunktionen für Umgebungen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf, etwa IEEE 802.11i mit WAP2- und AES-Verschlüsselung sowie IEEE 802.1X (WAP2 Enterprise). Zur Netzwerkvirtualisierung unterstützt der AP zudem Multi-SSID und VLAN.

Die Montage ist an der Wand, Decke oder jeder anderen geraden Fläche möglich, so Lancom. Die Stromversorgung erfolgt über das Netzwerkkabel (IEEE 802.3af) oder alternativ über ein optionales Netzteil. Eine zusätzlich erhältliche Montageplatte soll zudem den Diebstahl des Geräts verhindern.

Weitere Informationen stehen unter www.lancom-systems.de zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.