Mit einer Cloud-basierten WLAN-Management-Plattform will Linksys vor allem mittleren und kleineren Unternehmen eine Möglichkeit geben, ihr kabelloses Netzwerk einfach zu managen. Die Lösung soll eine zentrale Transparenz, Verwaltung und Kontrolle drahtloser Netzwerke bieten.

Der Linksys Cloud Manager gibt Administratoren oder anderen autorisierten Anwendern die Möglichkeit, einzelne oder verteilte drahtlose Netzwerke in Echtzeit über ein einziges Dashboard zu überwachen, zu verwalten und Fehler zu beheben. Die Plug-and-Play-Plattform biete einen sicheren Remote-Zugriff auf die hauseigenen Business Wireless-AC Access Points. Zudem sollen in den ersten fünf Jahren keine Lizenz- oder Wartungsgebühren anfallen.

Der Linksys Cloud Manager ermöglicht es dem Anwender, unbegrenzt viele Client-WLAN-Netzwerke von einem zentralen Dashboard aus mit einem einzigen Login weltweit zu verwalten. So erhält er einen zuverlässigen Überblick über alle Konten, Standorte, Access Points und Geräte. Auch sollen sich potenzielle Netzwerkprobleme über Warnmeldungen und Echtzeitstatistiken frühzeitig erkennen lassen. Ein Monitoring und eine Fehlerbehebung vor Ort sei damit nicht mehr erforderlich.

Über einen Web-Browser erhalten Anwender Einblicke in historischen und Echtzeit-Traffic im Netzwerk, Analysen der wichtigsten Clients und Geräte, einschließlich Betriebszeit, Signalstärke und Verbindungsdauer. Integrierte Tools zur Fehlerbehebung wie Ping-Test, Blink-LED, RF Environment Scan und Rogue Access Point Detection sollen außerdem bei der Identifikation von möglichen Problemen helfen, so der Hersteller weiter.

Die Zero-Touch-Provisioning ermögliche es außerdem, dass sich die APs vor dem Entpacken bereits konfigurieren lassen. Nach der Bereitstellung verbinden sich die hauseigenen Access Points automatisch über SSL mit der Cloud und lassen sich aus der Ferne konfigurieren. Auf diese Weise lasse sich das Netzwerk mit nur wenigen Klicks bereitstellen.

Über Over-the-Air-Upgrades aktualisiert sich die Firmware automatisch. Zudem erhält der Nutzer E-Mail- und Text-Push-Benachrichtigungen zur Netzwerk- und Gerätekonnektivität sowie zum Netzwerkzustand, etwa bei Stromausfall, Ausfallzeiten oder Konfigurationsänderungen.

Anwender haben laut Hersteller außerdem die Möglichkeit, rollenbasierte nutzerspezifische Netzwerkzugänge einzurichten. Als Rollen stehen „Eigentümer“, „Administrator“ und „Viewer“ zur Verfügung.

Weitere Informationen finden sich unter www.linksys.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.