+++ Produkt-Ticker +++ Malwarebytes hat neue Anti-Ransomware-Funktionen für seine Security-Plattform Malwarebytes Endpoint Security vorgestellt. Die Lösung soll auch eine Abwehr unbekannter Ransomware bieten.

In den letzten vier Jahren hat sich Ransomware zu einer der größten IT-Bedrohungen entwickelt. Allein in den letzten fünf Monaten ist das Ransomware-Aufkommen in Exploit-Kits laut Malwarebytes-Angaben um 259 Prozent gestiegen, die Auswirkungen auf Unternehmen weltweit seien erheblich.

as Dashboard von Malwarebytes Endpoint Security gibt einen Überblick über die Bedrohungslage der Endgeräte in einem Unternehmensnetzwerk. Bild: Malwarebytes

as Dashboard von Malwarebytes Endpoint Security gibt einen Überblick über die Bedrohungslage der Endgeräte in einem Unternehmensnetzwerk. Bild: Malwarebytes

Der Sicherheitsspezialist reagiert auf diese Problematik mit einer Erweiterung seiner Lösung Malwarebytes Endpoint Security (MBES), einer Plattform, die Endpunkte mehrstufig vor Malware und jetzt eben auch vor Ransomware schützt. Nutzer der Plattform werden nach Bekunden des Anbieters noch in diesem Monat Zugriff auf eine nicht-signaturbasierte Technik erhalten, die Verhaltensmuster analysiert und dadurch selbst unbekannte Ransomware automatisch und in Echtzeit blockieren kann.

 

Mit den in Echtzeit agierenden Erkennungs- und Blockade-Tools habe man die Anti-Ransomware-Technik von Grund auf neu entwickelt, so Malwarebytes. Die Anfälligkeit für Ransomware-Angriffe werde dadurch deutlich reduziert. MBES schützt laut Hersteller neben Windows- auch Mac-Rechner vor Malware.

 

Malwarebytes Endpoint Security ist bei autorisierten Resellern erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter www.malwarebytes.com/business.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.